Abgabenänderungsgesetz 2003 verpflichtet Inkassobüros zur Rechnungslegung an Auftraggeber

Das Abgabenänderungsgesetz 2003, § 11 UstG verpflichtet den KSV1870 bei vorsteuerabzugsberechtigten Auftraggebern, dem Schuldner die Inkassogebühren netto vorzuschreiben.
Da beim Inkasso das Auftragsverhältnis zwischen Ihnen und der KSV1870 Forderungsmanagement GmbH besteht, können wir die Mehrwertsteuer nur Ihnen als Auftraggeber verrechnen. Das bedeutet für Sie konkret: Sie erhalten von uns eine Rechnung über die von uns kassierten Inkassogebühren. Wir bitten Sie, uns die angeführte Mehrwertsteuer zu überweisen. Sie erhalten diesen Betrag über den Vorsteuerabzug wieder zurück. Für Sie entstehen dadurch keine Kosten.

Ausnahmen: Nicht vorsteuerabzugsberechtigte Auftraggeber. Banken, Versicherungen, Ärzte, öffentliche Unternehmen. Sollten Sie nicht vorsteuerabzugsberechtigt sein, aber dennoch eine Rechnung erhalten, senden Sie bitte die Originalrechnung mit dem Vermerk "nicht vorsteuerabzugsberechtigt" an die KSV1870 Forderungsmanagement GmbH z.H. CRM retour. Warum senden andere Inkassobüros oftmals keine Mehrwertsteuer-Rechnung?
Vom Gesetz her besteht die Verpflichtung für eine ordentliche Rechnungslegung.

Die KSV1870 Forderungsmangement GmbH ist stets ihrem Namen sowie der Seriosität verpflichtet und führt ihre Dienstleistungen entsprechend aus.