Die Geschichte des KSV1870

1870

Als erste europäische Organisation dieser Art wird mit 12.02.1870 der "Creditorenverein zum Schutz der Forderungen bei Insolvenzen" registriert und in der Gründungssitzung vom 10. April 1870 in der Gonzagagasse 12 in Wien aus der Taufe gehoben.

1875

Unter dem Titel "Mitteilungen des Creditorenvereins" erscheint wöchentlich eine Zeitung, die die aktuellen Insolvenzen auflistet. Diese wöchentliche Mitteilung gibt es noch heute – mittlerweile jedoch als Newsletter per E-Mail. 

1890

Der Verein übersiedelt in die Zelinkagasse 10 im ersten Wiener Gemeindebezirk.

1913

Im Gläubigerschutz beginnt eine neue Ära. Neben großen Umstrukturierungen im Verband kommen Inkasso und Auskunft als ergänzende Elemente hinzu.

1917

Mit geänderten Statuten kommt es auch zur Namensänderung. Als "Creditorenverein von 1870, Schutzgemeinschaft für Handel und Industrie" wird auch dem Vereinsziel des prophylaktischen Gläubigerschutzes entsprochen.

1925

Der Bundeskanzler erteilt dem Creditorenverein am 20. Februar als "gut geleiteten, seriösen, nützlichen Verband" die Bevorrechtung. 

1933

Der Bürgerkrieg erschüttert die junge Republik. Dieses Jahr hält auch den traurigen Rekord an Konkursen und Ausgleichen. Mit dem Anschluss Österreichs an Deutschland im Jahr 1938 wird der Verein zum "Donauländischer Kreditschutzverband".

1941

Nach dem Zusammenschluss mit dem Nordböhmischen Kreditorenverein erhält der Verband seinen bis heute gültigen Namen "Kreditschutzverband von 1870".

1945

Die 1938 aufgezwungenen Statuten werden für nichtig erklärt, und die ursprünglichen wieder in Kraft gesetzt. Mit nur 19 Mitarbeitern werden 543 Mitglieder betreut.

1955

Beschluss zur internationalen Zusammenarbeit mit der "Textilcredit" in Brüssel, der auch maßgebliche skandinavische Organisationen angehören.

1964

Mit dem Konjunkturaufschwung kann der Verband einen Mitgliederstand von 4.481 verzeichnen. Es werden der Kleinkreditkataster, die heutige KonsumentenKreditEvidenz, und die Evidenzstelle der Großkredite geschaffen.

1970

Der Kreditschutzverband von 1870 darf ab dem Jahr seines 100-jährigen Bestehens in Würdigung seiner Verdienste das österreichische Staatswappen im Geschäftsverkehr führen.

1980

Zu seinem 110-jährigen Bestehen zählt der Kreditschutzverband über 11.000 Mitglieder und beschäftigt mehr als 350 Mitarbeiter. Konjunkturell bedingt liegen die Aufgabenschwerpunkte im außergerichtlichen Ausgleich zur Restrukturierung von Unternehmen, in der Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität und Mitarbeit an Reformen der einschlägigen Gesetzgebung.

1989

Im Kreditschutzverband bricht die Computer-Ära an. Es entsteht eine umfassende Wirtschaftsdatenbank, die allen in- und ausländischen Kunden des Vereins online zur Verfügung steht.

1990

Nach der Liberalisierung Osteuropas gründet der Kreditschutzverband in Zusammenarbeit mit der französischen Kreditversicherung Coface die Intercredit Information Holding AG (jetzt Coface Central Europe Holding AG). Es folgen Tochtergründungen in nahezu allen Ländern in Zentral- und Osteuropa.

1997

Mit der WarenKreditEvidenz wird eine Datenbank auf den Markt gebracht, die vor allem die Versand- und Telekommunikationsunternehmen beim Austausch von Negativdaten unterstützt.

2003

www.myksv.at – das neue Portal: mit strukturierten Informationsprodukten und benutzerzentrierten Funktionalitäten stellt der Kreditschutzverband von 1870 erneut die Innovationskraft unter Beweis.

2005

Nach über 100 Jahren in der Zelinkagasse startet der Kreditschutzverband in eine neue Unternehmensära und verlegt seine Zentrale in das Euro Plaza Areal im 12. Wiener Bezirk. 

2008

Die Anforderungen einer globalisierten Wirtschaft erfordern eine Neustrukturierung des KSV1870: Der Kreditschutzverband von 1870 gründet die KSV1870 Holding AG. Sie bildet die strategische Einheit, die die beiden ebenfalls neu gegründeten Kapitalgesellschaft – die KSV1870 Information GmbH und die KSV1870 Forderungsmanagement GmbH – in ihrer täglichen Arbeit unterstützt. Diese organisatorische Ausgliederung unterstützt den KSV1870 im Wettbewerb um Marktanteile und bei der Kundenbetreuung. 

2017

Das Jahr steht im Zeichen der strategischen Neuausrichtung: Die Digitalisierung hält auch im KSV1870 Einzug. Unter dem Motto „Der KSV1870 schafft Wissen und sichert Werte“ präsentiert der älteste Gläubigerschutzverband Österreichs neue innovative Lösungen und passt bestehende Produkte aktuellen Bedürfnissen an, die dem Zeitalter der Digitalisierung entsprechen.