Großinsolvenz: Aus für EUROP STAR Aircraft GmbH

09.11.2017

Am 9.11.2017 wurde über das Vermögen der Firma
 
EUROP STAR Aircraft GmbH
9020 Klagenfurt, Magereggerstraße 65

 
ein Konkursverfahren am Landesgericht Klagenfurt eröffnet.

  • Gegenstand des Unternehmens:
    Der Geschäftsbetrieb besteht seit 2003 und liegt in der Übernahme und Verwaltung von im Eigentum Dritter stehender Flugzeuge in den gewerblichen operativen Betrieb (Aircraft Management) und der Vercharterung dieser Flugzeuge. Darüber hinaus betrieb man das Flugzeug Premiere 1, welches aus wirtschaftlichen Überlegungen im Jahr 2016 veräußert wurde.Der Geschäftsbetrieb wurde mit September 2017 eingestellt.
     
  • Geschäftsführer: Werner Welz, geb. 1.10.1966 
     
  • Gesellschafter:
    Werner Welz, geb. 1.10.1966,      (39 %)                                
    WWForest-Management GmbH,  (61 %)
     
  • Betroffene Dienstnehmer: zuletzt 7 
  • Betroffene Gläubiger: rd. 270 
     
  • Passiva: rd. 2,7 Millionen Euro 
  • Aktiva: rd. 1,1 Millionen Euro 

Ab sofort können Gläubigerforderungen bis zum 27.12.2017 (gerichtliche Anmeldefrist) über den KSV1870 angemeldet werden. Mail: insolvenz.klagenfurt@ksv.at
 
Insolvenzursache (lt. Schuldnerangaben):  

„Die wirtschaftliche Entwicklung zeigte sich über die Jahre durchgängig positiv. Aus dem Betrieb des Flugzeuges Premier 1 und dessen Finanzierung in US-Dollar wurden in den vergangenen Jahren allerdings Verluste erzielt. Im Geschäftsjahr 2017 kam es als Folge der Russlandkrise zu rechtlichen Auseinandersetzungen mit vor allem russischen bzw. im Ausland ansässigen Kunden über bestehende Forderungen und zu nicht vorhersehbaren Rückgängen bei den Umsatzerlösen. Im April 2017 wurden überraschend 3 Managementvereinbarungen hinsichtlich von drei in Moskau stationierten Flugzeugen von Seiten der Eigentümer aufgelöst. Im Juni 2017 und nachfolgend kam es überraschenderweise zur Rücknahme zweier bereits zugesagter Managementverträge. Im August  und September 2017 konnte saisonbedingt über die Sommermonate in der Fortführung des Geschäftsbetriebes ein positiver Cashflow erzielt werden. Weitere Aircraft-Managementverträge konnten trotz dahingehender Bemühungen hingegen nicht mehr abgeschlossen und gesichert werden, sodass nunmehr auf Grundlage des in der Vergangenheit funktionierenden Geschäftsmodelles eine positive Fortbestehungsprognose nicht mehr gegeben ist.“
 
Wie dem KSV1870 bekannt ist, ist eine Entschuldung über einen Sanierungsplan nicht beabsichtigt.
 
Klagenfurt, 9.11.2017
 
Rückfragen:
Mag. Barbara Wiesler-Hofer

Leiterin Standort Klagenfurt
Telefon: 0664-5126087, E-Mail: wiesler-hofer.barbara@ksv.at
 
und
 
Mag. Birgit Gradenegger
Insolvenz Standort Klagenfurt
Telefon: 050 1870-6014, E-Mail: gradenegger.birgit@ksv.at