Insolvenz: Gebr. Murauer Gesellschaft m.b.H., 6020 Innsbruck

03.10.2017

Heute wurde über das Vermögen der Firma

Gebr. Murauer Gesellschaft m.b.H.
Adamgasse 3-5, 6020 Innsbruck

ein Konkursverfahren wurde am Landesgericht Innsbruck eröffnet.

  • Gegenstand des Unternehmens:
    Man führt am Standort 6063 Rum, Siemensstraße 10 eine Backstube sowie ein Cafe.

    Zudem werden an folgenden Standorten Cafes betrieben:

    6020 Innsbruck, Anichstraße 44 (Caramelle CA)
    6060 Hall, Stadtgraben 14
    6020 Innsbruck, Adamgassse 5-7 (Cardinal CC)
    6020 Innsbruck, Reichenauerstraße 68 (Pauluscafe)
    6020 Innsbruck, Museumstr. 5 (Capriccio CAP)
    6020 Innsbruck, Maria-Theresienstr. 49
     

  • Gesellschafter:
    Dipl-VW Felix Murauer
    Josef Murauer
    Mag. Markus Murauer
    Josef Mair
    Veronika Mair
    Philipp Murauer
     
  • Geschäftsführer:
    Mag. Markus Murauer
    Philipp Murauer
     
  • Betroffene Dienstnehmer:
    ca. 100 Personen
  • Betroffene Gläubiger:
    rd. 40
     
  • Passiva:
    rd. EUR 474.000,-- (lt. Schuldnerangaben)

Neben der Backstube und dem Cafe in Rum werden an weiteren 6 Standorten Cafes betrieben. Der Insolvenzverwalter Dr. Wolfgang Offer, Rechtsanwalt in Innsbruck, wird in den nächsten Tagen zu entscheiden haben, ob ein Fortbetrieb des Unternehmens als Gesamtheit wirtschaftlich sinnvoll ist. Rechtlich möglich ist, dass einzelne, unrentable Standorte zur Sicherung des Gesamtergebnisses der Fortführung geschlossen werden. Dabei ist klar, dass eine Fortführung des Betriebes nur dann erfolgen kann, wenn dadurch die Gläubiger nicht weiter geschädigt werden.
 
Die Mitarbeiter der Firma Gebr. Murauer Gesellschaft m.b.H. schauen jedenfalls unsicheren Zeiten entgegen. Ob eine Sanierung der schuldnerischen Gesellschaft selbst, der Verkauf des gesamten Betriebes oder Teile davon bzw. eine Liquidation des Unternehmens im Rahmen der Einzelverwertung erfolgt, bleibt abzuwarten. Klaus Schaller, KSV1870-Niederlassungsleiter in Tirol, erklärt: „Sowohl aus Sicht der Gläubiger als auch der Mitarbeiter ist die Liquidation samt Einzelverwertung der Aktiva die schlechteste Variante. Um diesem Szenario entgegenwirken zu können, wird es gerade am Beginn des Insolvenzverfahrens wichtig sein, eine gute Basis für die Fortführung zu schaffen.“ In diesem Zusammenhang gilt es besonderes Augenmerk darauf zu richten, dass der Insolvenzverwalter entsprechend mit liquiden Mitteln ausgestattet wird. Nur so kann die zumeist erlösschwächere Anfangsphase der Fortführung gelingen.

Ab sofort können Gläubigerforderungen bis zum 20.11.2017 (gerichtliche Anmeldefrist) über den KSV1870 angemeldet werden. Mail:  ins.innsbruck@ksv.at

KSV1870 SmartBonus: Für Insolvenzforderungen bis EUR 5.000,- stellt der KSV1870 keine Vertretungskosten in Rechnung. Es gelten die Aktionsbedingungen unter www.ksv.at/smartbonus

Insolvenzursache (lt. Schuldnerangaben):
Lt. Schuldnerseite ist diese Insolvenz auf die sehr hohe Dichte an Gastronomiebetrieben in Innsbruck und die damit einhergehenden Rückgänge auf der Erlössseite sowie auf einen verlorenen Prozess zurückzuführen. Zudem sind die Rohstoffpreise gestiegen. Ob der schuldnerische Betrieb fortgeführt werden kann, wird sich in den nächsten Wochen herausstellen. Eine Fortführung wird von der Schuldnerin jedenfalls angestrebt.

Zum Masseverwalter wurde RA Dr. Wolfgang Offer, Museumstraße 16, 6020 Innsbruck, bestellt. Die erste Prüfungs- und Berichtstagsatzung wurde mit 04.12.2017 festgelegt.
 
Die Angaben konnten in der kurzen Zeit vom KSV1870 noch nicht überprüft werden.

Rückfragen:
 
Gabriel Thaler

Insolvenzabteilung Kreditschutzverband von 1870
6010 Innsbruck, Templstrasse 30
Telefon 0501870-3013
Fax: 050187099-8936
E-Mail:  thaler.gabriel@ksv.at