Großinsolvenz IMPERIAL-Gruppe - Verfahrensdaten

31.10.2017

Über alle 6 nachstehenden Unternehmen wurden Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung (das heißt mit Insolvenzverwaltern) beantragt. Die 6 Firmen bieten einen Sanierungsplan mit dem gesetzlichen Mindesterfordernis von einer Quote von 20%, zahlbar innerhalb von zwei Jahren an. Die Gläubiger sind nun aufgefordert, ihre Ansprüche innerhalb der Anmeldefrist anzumelden. Die angemeldeten Forderungen werden im Rahmen einer Gläubigerversammlung und Prüfungstagsatzung offiziell geprüft. Alle dabei unbestrittenen Forderungen nehmen in einer weiteren Tagsatzung an den Verhandlungen über den Sanierungsplan und der Abstimmung darüber teil.
 
Am heutigen Tage wurde über 3 Firmen jeweils das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet:

Imperial Kapitalbeteiligungsgesellschaft m.b.H. & Co KG
4020 Linz, Hafferlstraße 7

 
Zuständiges Gericht: Landesgericht Linz
Anmeldefrist: 27.12.2017
Gläubigerversammlung und Prüfungstagsatzung: 09.01.2018
Sanierungsplantagsatzung: 13.02.2018
 
 
CORDIAL Ferienclub Aktiengesellschaft
4020 Linz, Hafferlstraße 7

 
Zuständiges Gericht: Landesgericht Linz
Anmeldefrist: 27.12.2017
Gläubigerversammlung und Prüfungstagsatzung: 09.01.2018
Sanierungsplantagsatzung: 13.02.2018
 
CORDIAL Hotelbetriebsgesellschaft m.b.H.
4020 Linz, Hafferlstraße 7

 
Zuständiges Gericht: Landesgericht Linz
Anmeldefrist: 29.12.2017
Gläubigerversammlung und Prüfungstagsatzung: 12.01.2018
Sanierungsplantagsatzung: 16.02.2018
 
Über folgende 3 Konzernfirmen erfolgt in den nächsten Tagen eine Verfahrenseröffnung:
 
Hermes Holdinggesellschaft m.b.H.
4020 Linz, Hafferlstraße 7
 
NIGHTS & MORE MARKETING GmbH
4020 Linz, Hafferlstraße 7
 
Imperial Kapitalbeteiligungs GmbH
4020 Linz, Hafferlstraße 7

 
 
Gegenstand der Unternehmensgruppe und Insolvenzursachen (lt. Angaben der Antragstellerin): 
Die vom gebürtigen Iraner Faramarz Ettehadieh-Rachti 1974 gegründete „Imperial-Gruppe“ ist in den Geschäftsbereichen Immobilen, Finanzdienstleistungen und Tourismus tätig.
Die diversen Projekte wurden mit der Kapitalbeteiligung von rund 15.300 atypisch stillen Gesellschaftern mit einem Kapital von rund EUR 57,6 Mio. finanziert. Aufgrund einer neuen Entscheidung des Obersten Gerichtshofes ist dieses Kapital von atypisch stillen Gesellschaftern nicht mehr Eigenkapital, sondern stellen diese Gelder Fremdkapital dar. Die Gesellschafter können nun jederzeit ihr Kapital, die jährlichen Vorwegbezüge inklusive Zinsen beanspruchen, wozu der Antragstellerin die Mittel fehlen, heißt es im Insolvenzantrag.
 
Weiterer Verfahrensverlauf: 
Es ist geplant, das Unternehmen fortzuführen, unrentable Unternehmensteilbereiche zu schließen und Liegenschaftsobjekte zu verkaufen, kurzum eine restrukturierte und nachhaltige Unternehmensstruktur zu schaffen.
In den beantragten Sanierungsverfahren muss als gesetzliches Mindesterfordernis den Gläubigern eine Quote von mindestens 20 %, zahlbar innerhalb von 2 Jahren ab Annahme des Sanierungsplanes angeboten werden. Darüber wird dann mit den Gläubigern in einer eigenen Tagsatzung verhandelt werden. Von der Antragstellerin wurde eine Fortführungsrechnung für einen Zeitraum von 4 Monaten erstellt.
Die bestellten Insolvenzverwalter und Gläubigerausschüsse, in denen auch der KSV1870 ein Mandat übernommen hat, werden die Vermögenssituation sowie die Fortführungs- und Sanierungsmöglichkeiten für die insolventen Firmen prüfen.
 
Ab sofort können Gläubigerforderungen über den KSV1870 angemeldet werden. Mail: insolvenz.linz@ksv.at
 
Gerne werden wir Sie wieder über neue Entwicklungen in dieser Großinsolvenz wieder informieren.
 
Rückfragen:

Mag. Petra Wögerbauer
KSV1870 Leiterin Insolvenz Linz
Mozartstraße 11, 4020 Linz
Telefon: 050 1870-DW 4031
E-Mail: insolvenz.linz@ksv.at

Von einer Insolvenz betroffen? Was wir für Sie tun können: KSV1870 Insolvenz

Weitere Informationen zu dieser Insolvenz:
31.10.2017 - Großinsolvenz: IMPERIAL-Gruppe, 4020 Linz