Großinsolvenz: STAR AGRO Analyse- und Handels GmbH, 8412 Allerheiligen bei Wildon

12.04.2017

Heute wurde über das Vermögen des Unternehmens
 
STAR AGRO Analyse- und Handels GmbH
Europapark 1, 8412 Allerheiligen bei Wildon

 
ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht Graz eröffnet.

  • Gegenstand des Unternehmens
    Handel von Parallelimportprodukten von Pflanzenschutzmitteln (es werden Preisunterschiede vor allem innerhalb der EU ausgenutzt, um Pflanzenschutzmittel möglichst kostengünstig einzukaufen und mit einem entsprechenden Gewinnaufschlag weiter verkaufen zu können. Dazu sind auf die schuldnerische Gesellschaft über 1.000 dazu notwendige Zulassungen vorhanden).
                                   
  • Geschäftsführer:
    Herfried Neumeister
  • Gesellschafter:
    AGRIA Beteiligungsgesellschaft mbH (100 %)
  • Betroffene Dienstnehmer:
    ca. 11
  • Betroffene Gläubiger:
    ca. 107
  • Passiva:
    rd. EUR  15,9 Mio.
  • Aktiva:
    rd. EUR  1,9 Mio.
  • Sanierungsplan

    Die Insolvenzgläubiger erhalten eine Sanierungsplanquote von 20 %, wobei 5 % durch den Insolvenzverwalter binnen vier Wochen ab rechtskräftiger Bestätigung des Sanierungsplans auszuschütten sind. Weitere 7 % sind von der Schuldnerin zwölf Monate nach Annahme des Sanierungsplans, die restlichen 8 % 24 Monate nach Annahme des Sanierungsplans zu bezahlen.        

Insolvenzursachen (lt. Schuldnerangaben):  
Wie der KSV1870 in Erfahrung bringen konnte, hat das schuldnerische Unternehmen im Geschäftsjahr 2014/2015 bei einem Umsatz von rund EUR 34 Mio. einen Gewinn von rd. EUR 496.000,-- erwirtschaftet. 2015/2016 ergab sich jedoch bei einem Umsatz von rund EUR 22,8 Mio. ein Fehlbetrag von über EUR 900.000,--. Wobei der Verlust darauf zurückzuführen ist, dass sich im Jahr 2016 ungünstige wirtschaftliche Rahmenbedingungen in Europa, die Russlandsanktionen und europaweite Frostschäden zu einer wirtschaftlichen Krise der Landwirtschaft in Europa geführt haben. So haben sich auch die Zahlungsmoral und die Zahlungsfähigkeit in der Branche eklatant verschlechtert und sind namhafte ausländische Kunden weggefallen. Weiters kam es im Winter 2015/2016 zu einem Frostschaden in einem Lager, welcher zur Folge hatte, dass Waren im Wert von rund EUR 2 Mio. entsorgt werden mussten. All diese Vorfälle haben letztlich zur jetzigen wirtschaftlichen Situation der schuldnerischen Gesellschaft geführt. 
 
Weitere verfahrensrelevante Daten:

  • Zum Insolvenzverwalter wurde Herr Dr. Alexander Isola, Rechtsanwalt,Marburger Kai 47, 8010 Graz bestellt.
  • Die Anmeldefrist wurde mit 23.05.2017 bestimmt. 
     
  • Die erste Gläubigerversammlung wurde für den 24.04.2017 anberaumt, die Berichts- und Prüfungstagsatzung findet am 06.06.2017 statt und die Sanierungsplantagsatzung wurde für den 03.07.2017 anberaumt.

Gegründet wurde die Antragstellerin mit Gesellschaftsvertrag vom 05.07.2000.
 
Es besteht die Absicht das schuldnerische Unternehmen fortzuführen und wurden in den letzten Monaten massiven Restrukturierungen eingeleitet.
Die notwendigen Mittel für die Erfüllung der Sanierungsplanquote sollen aus dem Unternehmensfortbetrieb bzw. aus der Durchsetzung von Anfechtungsansprüchen und erforderlichenfalls durch Finanzierung von dritter Seite aufgebracht werden.
 
Die Angaben konnten in der kurzen Zeit vom KSV1870 noch nicht überprüft werden.
 
Graz, 12.04.2017
 
Rückfragen:
René Jonke

Leiter Niederlassung Graz
Telefon 050 1870 2012
E-mail: jonke.rene@ksv.at
 
Mag. Georg Ebner
Insolvenz Graz
Telefon: 050 1870-2035
E-Mail: ebner.georg@ksv.at

Von einer Insolvenz betroffen? Was wir für Sie tun können: KSV1870 Insolvenz
 

Auf Xing teilen LinkedIn Tweet Email drucken