Borckenstein GmbH, 8292 Neudau


Am 10.01.2019 wurde über das Vermögen des Unternehmens 

Borckenstein GmbH
Borckensteinstraße 8, 8292 Neudau


unter der GZ 27 S 4/19v  ein Konkursverfahren am Landesgericht Graz eröffnet.

  • Gegenstand des Unternehmens: 
    Betrieben wird die industrielle Produktion von Garnen und Zwirnen. 
  • Geschäftsführer: Dr. Andrea Parodi
  • Gesellschafter: 
    FIL MAN MADE GROUP S.r.l.        (90 %)
    AO TIRSO S.r.l.                               (10 %)
  • Betroffene Dienstnehmer: ca. 124 
  • Betroffene Gläubiger: ca. 190
  • Passiva: 
    rd. EUR 21,4 Mio. (Liquidationswert - ohne Konzernverbindlichkeiten in Höhe von ca. EUR 8,4 Mio.)
  • Aktiva: 
    rd. EUR 8,5 Mio. (Liquidationswert)

Insolvenzursache (lt. Schuldnerangaben):  
Wie der KSV1870 in Erfahrung bringen konnte wurden im schuldnerischen Unternehmen nach Abschluss des Sanierungsverfahrens aus dem Jahr 2016 Umstrukturierungen vorgenommen um einen wirtschaftlichen Umschwung herbeizuführen. Die Auslastung sollte verbessert werden um höhere Kapazitäten zu erreichen. Ziel war es, jene Produkte zu erzeugen, welche eine höhere Marge erwirtschaften können. Die Muttergesellschaft stellte dabei eine wesentliche Finanzierungsfunktion dar, da nur eingeschränkte Möglichkeiten der Fremdfinanzierung gegeben waren. Trotz umfangreicher Versuche gesonderte Zahlungsvereinbarungen mit Lieferanten/Gläubigern zu treffen, trat nunmehr Zahlungsunfähigkeit im Unternehmen ein. 
Im Sanierungsverfahren 2016 wurde als Insolvenzursache vor allem der Umstand hervorgehoben, dass die Schuldnerin unter einem starken Druck von Mitbewerbern (Massenproduzenten) steht und hohe Rohstoffpreise die wirtschaftlichen Ergebnisse belasteten.   

Weitere verfahrensrelevante Daten: 
Der bereits 1789 in Burgau gegründete Betrieb hat seinen Sitz im Jahr 1845, im Zuge einer 
Expansion, nach Neudau verlegt. 
Die schuldnerische Gesellschaft wurde mit 06.02.1928 errichtet und hat im Jänner 2013 die italienische FIL MAN MADE GROUP S.r.l. mit Sitz in Signoressa di Trevignano die Mehrheitsanteile übernommen. 

Die Antragstellerin produziert Garne in 3 Produktionsbereichen (Ring, Open End (=Rotor), Vortex (=Airjet)).

Bereits 2016 war über die Gesellschaft unter der GZ 26 S 17/16v ein Sanierungsverfahren anhängig. 
Dieses Sanierungsverfahren endete mit Bestätigung eines Sanierungsplans 
(Die Insolvenzgläubiger erhalten eine Gesamtquote von 20%, und zwar eine Barquote von 3% auszuschütten durch den Insolvenzverwalter binnen 14 Tagen nach Rechtskraft der Bestätigung des Sanierungsplans sowie 3% binnen 3 Monaten, 5% binnen 12 Monaten und 9% binnen 24 Monaten ab Annahme des Sanierungsplans). 

Der Sanierungsplan konnte - infolge nicht vollständiger Bezahlung der letzten Teilquote (9 % fällig per 20.06.2018) - nicht positiv finalisiert bzw. erfüllt werden.
Die letzte Rate wurde teilweise gestundet.
 
Im Verfahren 2016 erfolgten 510 Forderungsanmeldungen, davon betrafen 375 Anmeldungen Dienstnehmeransprüche. Zum Zeitpunkt der Aufhebung des damaligen Verfahrens waren ca. 150 Mitarbeiter bei der Schuldnerin beschäftigt.

Es handelte sich dabei um die zweitgrößte Insolvenz der Steiermark im Jahre 2016 mit einem Forderungsvolumen von ca. EUR 23 Millionen. 

Aktuelle Situation:
Das Unternehmen der Schuldnerin ist derzeit nicht geschlossen, die Produktion stand über die Weihnachtsfeiertage bis 07.01.2019 still (Betriebsurlaub). Der Betriebsurlaub wurde vorerst verlängert, der Insolvenzverwalter wird umgehend zu entscheiden haben ob ein zumindest kurzfristiger Fortbetrieb möglich sein wird. Laut Schuldnerin bestehen hohe Produktionskapazitäten sowie Kundenbestellungen. Durch Erfüllung der Aufträge könnten das Aktiv-vermögen gesteigert und mögliche Schadenersatzansprüche reduziert werden.
Es werden seitens des Insolvenzverwalters umgehend jene Maßnahmen zu setzen sein, welche eine Erhöhung des Ausfalles der Gläubiger hintanhalten. 

Sollte sich aus der möglichen Fortführung bzw. den Verwertungsschritten oder dem Einstieg eines neuen Investors ein entsprechendes Quotenerfordernis ergeben, behält es sich die Schuldnerin vor, im weiteren Verlauf des Verfahrens einen Sanierungsplanantrag zu stellen.

Zum Insolvenzverwalter wurde Herr Dr. Alexander Isola, Rechtsanwalt, 
Marburger Kai 47, 8010 Graz, bestellt. Zum Insolvenzverwalter Stellvertreter wurde Mag. Stefan Weileder (ebendort) bestellt.

Die erste Gläubigerversammlung wurde mit 22.01.2019, die Berichts- und Prüfungstagsatzung mit 12.03.2019 festgelegt.

Die Angaben konnten in der kurzen Zeit vom KSV1870 noch nicht überprüft werden. 

Der KSV1870 bietet allen Gläubigern an, sie in diesem Fall zu vertreten. Unterlagen bitte per E-Mail an ins.graz@ksv.at.

Graz,  10.01.2019

Rückfragen: 
Mag. Georg Ebner
Leiter Insolvenz Graz
Telefon 050 1870 2035, E-Mail: ebner.georg@ksv.at