Großinsolvenz: GCA Golfclub am Attersee Liegenschaftsbetreuungsgesellschaft m.b.H., 4864 Attersee

Am 27.08.2018 wurde über das Vermögen der
 
GCA Golfclub am Attersee Liegenschaftsbetreuungsgesellschaft m.b.H., 4864 Attersee, Am Golfplatz 1
 
ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht Wels beantragt.
  • Gegenstand des Unternehmens: Betrieb eines 18-Loch-Golfplatzes am Attersee, zuvor errichtete man den Golfplatz
     
  • Geschäftsführer: Andreas Hangara 
     
  • Gesellschafter: Golfclub am Attersee Privatstiftung
     
  • Betroffene Dienstnehmer: 7 (5 Angestellte, 2 Arbeiter) 
     
  • Betroffene Gläubiger: rd. 80 
     
  • Aktiva: rd. EUR 440.000,-- (Zerschlagungswerte)
     
  • Passiva: rd. EUR 3,353.000,--   
Ab sofort können Gläubigerforderungen über den KSV1870 angemeldet werden. Mail: insolvenz.linz@ksv.at

KSV1870 SmartBonus: Für Insolvenzforderungen bis EUR 5.000,- stellt der KSV1870 keine Vertretungskosten in Rechnung. Es gelten die Aktionsbedingungen unter www.ksv.at/smartbonus
 
Insolvenzursache (lt. Schuldnerangaben): 
Die Antragstellerin wurde 2005 gegründet. Betriebsgegenstand waren Erwerb und Pacht von geeignetem Areal in der Region Attersee für die Errichtung von Golfanlagen.
 
Laut dem KSV1870 vorliegenden Informationen betreibt die Antragstellerin den Golfclub am Attersee bzw. stellt sie dem Verein Golfclub am Attersee die Golfparkanlage entgeltlich zur Verfügung. Die Antragstellerin finanziert sich durch Gesellschafterzuschüsse, durch Vergabe von Spielerechten an den Verein Golfclub am Attersee Westufer sowie durch Erlöse für Greenfee.
 
Laut dem KSV1870 vorliegenden Insolvenzantrag konnten trotz kontinuierlich gestiegener Greenfee-Erlöse die laufenden Kosten nicht mehr gedeckt werden. Man plante weitere Beteiligungen hereinzunehmen und erhoffte sich einen Aufschwung aus der Errichtung eines Golf- und Spahotels samt angeschlossenem Kultur- und Kongresszentrum. Die Kreditlinien der Banken konnten jedoch letztlich nicht in ausreichendem Umfang verlängert und ausgeweitet werden.
 
Es ist geplant das Unternehmen fortzuführen. Insbesondere aus der Errichtung des geplanten Golfhotels und den daraus resultierenden zusätzlichen Einnahmen aus Greenfees der Hotelgäste erwartet man laut Angaben im Insolvenzantrag eine erfolgversprechende Sanierung und eine steigende touristische Auslastung des Areals.
 
Den Insolvenzgläubigern wird ein Sanierungsplan angeboten mit der vom Gesetz vorgegebenen Mindestquote von 20 %, zahlbar binnen 2 Jahren.
 
Die Angaben der Schuldnerfirma  konnten in der kurzen Zeit vom KSV1870 noch nicht ausreichend überprüft werden.
 
Linz, 27.08.2018
 
Rückfragen:
Mag. Petra Wögerbauer
KSV1870 Leiterin Team Insolvenz Linz
Mozartstraße 11, 4020 Linz
Telefon: 050 1870-DW 4031
E-Mail: insolvenz.linz@ksv.at