Insolvenz: Pressler Stahl- und Alubau GmbH & Co KG

09.02.2018

Beim Landesgericht Leoben wurde unter der Geschäftszahl 18 S 3/18v  das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung über das Vermögen der
 
Pressler Stahl- und Alubau GmbH & Co  KG
Krebsengasse 27, 8720 Knittelfeld

  
eröffnet.
 
Zum Insolvenzverwalter wurde Herr Mag. Peter Freiberger, Rechtsanwalt, Wienerstraße 50-54, 8680 Mürzzuschlag, bestellt. 
Die Anmeldefrist wurde mit 28.03.2018 bestimmt. 

Gegenstand des Unternehmens:
Bau- und Portalschlosserei, Aluminium-, Edelstahl- und Messingbearbeitung und die Erzeugung von Alu- und Kunststoffenster, Wintergärten etc. 
                                        
Unbeschränkt haftender Gesellschafter:
Pressler Stahl- und Alubau GmbH
 
Kommanditisten: Ilse Brandstätter, Sabine Pressler
 
Betroffene Dienstnehmer:
ca. 36, wovon derzeit 11 saisonalbedingt abgemeldet sind
 
Betroffene Gläubiger:
ca. 80
 
Überschuldung:
rd. EUR 1,45 Mio
 
Sanierungsplan:
Die Insolvenzgläubiger erhalten eine Quote von 20 %, zahlbar längstens binnen 2 Jahren ab Annahme des Sanierungsplanes.

Die erste Gläubigerversammlung und Berichtstagsatzung findet am 28.02.2018 statt und die allgemeine Prüfungstagsatzung wurde für den 11.04.2018 anberaumt. Die Sanierungsplan-, Schlussrechnungs- und nachträgliche Prüfungstagsatzungwurde für den 09.05.2018 angesetzt.

Insolvenzursachen (lt. Schuldnerangaben):  
Während die Umsatzerlöse der Gesellschaft in den vergangenen Jahren stabil lagen, waren diese im laufenden Geschäftsjahr deutlich rückläufig. Die Verschlechterung des laufenden Ergebnisses wird v. a. auf nachstehende Faktoren zurückgeführt: Rückgang des Auftrags-volumens bei gleichzeitiger Margenerosion, wachsende Konkurrenz aus dem Osten mit Dumpingpreisen, Konkurs von 3 Kunden im Zeitraum 2012 bis 2014, wodurch Forderungen nicht einbringlich waren, wesentliche Abfertigungszahlungen an Mitarbeiter in den Jahren seit 2013 und in den kommenden Jahren sowie fehlende Flexibilität der Personalstruktur.
 
Weitere verfahrensrelevante Daten:
Franz Pressler hat den Betrieb 1975 von Fritz Ussar zur Weiterführung übernommen. Die schuldnerische Gesellschaft wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 27.07.1994, infolge Zusammenschluss der Pressler Stahl- und Alubau GmbH und dem nicht protokollierten Einzelunternehmen „Franz Pressler Stahlbau“, gegründet.
 
Rund 80 % des Umsatzes wurden zuletzt im Segment Stahlbau erwirtschaftet, das Segment Kunststofffenster- und Türen erwirtschaftet ca. 20 % der Umsätze.
 
Ob eine finanz- und ertragswirtschaftliche Sanierung im Rahmen des angestrebten Sanierungsverfahrens möglich ist oder der Betrieb nur im Rahmen einer sanierenden Übertragung bei gleichzeitiger Schließung des Unternehmens möglich ist, wird mit dem zu
bestellenden Insolvenzverwalter festzulegen sein
  
Graz, 09.02.2018
 
Rückfragen:
Mag. (FH) Herma Jonke
Leiterin Insolvenz Graz
Telefon 050 1870 2032, e-mail: jonke.herma@ksv.at