Steinindustrie Diplom-Architekt Albert Friepess Gesellschaft m.b.H. & Co KG, 4010 Linz

Insolvenzverfahren über OÖ. Traditions-Steinmetzbetrieb beantragt

Am 12.04.2019 wurde über das Vermögen der

Steinindustrie Diplom-Architekt Albert Friepess Gesellschaft m.b.H. & Co KG, 4010 Linz, Strasserau 6

ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht Linz eröffnet.

  • Gegenstand des Unternehmens: Abbau und Verarbeitung von Natursteinen für Fassadenverkleidungen, Stiegenanlagen, Küchen und Bäder
  • Gesellschafterin: Granit-Natursteine Gesellschaft m.b.H.
  • Geschäftsführer der Granit-Natursteine Gesellschaft m.b.H.: Mag. Alfred Buchegger
  • Betroffene Dienstnehmer: 78 (62 Arbeiter, 16 Angestellte)
  • Betroffene Gläubiger: rd. 220
  • Aktiva: Ein aktueller Vermögensstatus liegt uns noch nicht vor
  • Passiva: rd. EUR 11,6 Mio.  

Ab sofort können Gläubigerforderungen über den KSV1870 angemeldet werden. Mail: insolvenz.linz@ksv.at 

Insolvenzursache (lt. Schuldnerangaben):  
Das OÖ. Traditionsunternehmen blickt auf eine 70-jährige Firmengeschichte zurück. Das 1949 von Dipl.Arch. Albert Friepess gegründete Unternehmen befasste sich bei Gründung mit dem Konglomeratabbau und der Natursteingewinnung im Steinbruch Eggenstein.

Neben der Zentrale in Strasserau 6, 4010 Linz werden nun folgende Steinbrüche betrieben:

-    Aalfang: Gemeine Amaliendorf-Aalfang, 3872 Amaliendorf
-    Gebharts: Gemeinde Heidenreichstein, 3843 Schrems
-    Spörbichl: Gemeinde Windhaag bei Freistadt, 4263 Windhaag
-    Steinwald: Gemeinde Sandl, 4251 Sandl

Die Ursachen der Insolvenz liegen laut Angaben im Insolvenzantrag in der Verschiebung von Großaufträgen, die aufgrund geleisteter Vorleistungen zu Liquiditätsengpässen führten. Zusätzlich erforderliche Finanzierungen konnten laut Aussage des Unternehmens nicht zeitgerecht aufgestellt werden. Zudem ist der Markt durch in- und ausländische Mitbewerber hart umkämpft, es herrscht hoher Preisdruck.

Der Betrieb ist aufrecht. Es ist beabsichtigt das Unternehmen fortzuführen und mit einem Sanierungsplan zu entschulden.
Den Gläubigern wird eine Sanierungsplanquote von 20 %, zahlbar binnen 2 Jahren ab Annahme des Sanierungsplanes angeboten.

Die Angaben des schuldnerischen Unternehmens konnten in der kurzen Zeit vom KSV1870 noch nicht ausreichend überprüft werden. 

Zum Insolvenzverwalter wurde Dr. Norbert Mooseder, Rechtsanwalt in 4020 Linz bestellt.

Als Insolvenzverwalter-Stellvertreter wird Dr. Günther Grassner, Rechtsanwalt in 4020 Linz fungieren.

Die erste Gläubigerversammlung, Berichtstagsatzung und Prüfungstagsatzung finden am 25.06.2019 beim Landesgericht Linz statt.

Die Abstimmung der Gläubiger über den beantragten 20 %-igen Sanierungsplan erfolgt am 26.07.2019.

Die Angaben des schuldnerischen Unternehmens konnten in der kurzen Zeit vom KSV1870 noch nicht ausreichend überprüft werden.

Linz, 12.04.2019

Rückfragen: 
Mag. Petra Wögerbauer
KSV1870 Leiterin Team Insolvenz Linz
Mozartstraße 11, 4020 Linz 
Telefon: 050 1870-DW 4031
E-Mail: insolvenz.linz@ksv.at