Insolvenz: Via Nova - Verkehrsconsulting GmbH

Letztes Update: 09.06.2021 |

Basisdaten

  • 50% Erbringung von sonstigen Dienstleistungen a. n. g.
    50% Reisebüros
  • Betrieben werden Beratungstätigkeit in den Bereichen Mobilität und Umwelt. Angeschlossen ist ein Reisebüro - eingeschränkt auf die Ausgabe, Vermittlung und Besorgung von Fahrausweisen.
  • 1997
  • FN 153606 t
  • ATU42287208
  • 3492001
  • 31.12.2019
  • FGM Forschungsgesellschaft Mobilität Gesellschaft m.b.H.

Presseinformation

•    Gegenstand des Unternehmens: Betrieb der Mobilitätszentrale „Mobil Zentral“ in Graz

•    Geschäftsführer: Dipl. Ing. Karl-Heinz Posch

•    Gesellschafter: Verein "Forschungsgesellschaft Mobilität"    100%

•    Betroffene Dienstnehmer: ca. 13

•    Betroffene Gläubiger: ca. 6

•    Passiva: rd. EUR  304.000

•    Aktiva: rd. EUR  29.000

Insolvenzursachen (lt. Schuldnerangaben): 
Das schuldnerische Unternehmen betreibt die Mobilitätszentrale „Mobil Zentral“ in Graz.
Dies geschieht im Auftrag des Verkehrsverbundes Steiermark GmbH (VSTG).
Seitens des Verkehrsverbundes wird an die Schuldnerin ein jährlicher Finanzierungsbeitrag geleistet, wodurch die Fixkosten wie Mitarbeiter, Dienstnehmer finanziert werden.
Der Vertrag zwischen der Antragstellerin und dem Verkehrsverbund wurde auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.
Der Betrieb an sich ist kostendeckend, Fixkosten wurden reduziert.
Die Insolvenzursache trat unter anderem durch Malversationen eines ehemaligen Geschäfts-führers ein. Dadurch wurde der Schuldnerin Liquidität entzogen. Anfangs konnte man die fi-nanzielle Situation durch Forderungsverzichte und Besserungsvereinbarungen sowie den Ein-nahmen für den regulären Geschäftsbetrieb kompensieren.

Weitere Insolvenzgründe sind der Rückgang der Provisionseinnahmen für den Fahrkarten-verkauf der ÖBB, auch andere Fahrkartenverkäufe waren coronabedingt rückläufig.
Die Antragstellerin ist am Standort lediglich eingemietet. 

Weitere verfahrensrelevante Daten:
Die schuldnerische Gesellschaft wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 22.09.1996 gegründet.

Der Insolvenzverwalter wird prüfen inwieweit eine Fortführung möglich sein wird.
Da eine Entschuldung durch einen Sanierungsplan nicht im Raum steht wird zu verhandeln sein ob eventuell der Verkehrsverbund selbst die Mobilitätszentrale hinkünftig betreibt oder weitere Interessenten auf den Plan treten.

Schritt eins

Voraussichtliche Kosten berechnen - bis EUR 5.000,- kostenlos mit SmartBonus

Schritt zwei

Vollmacht erstellen, unterzeichnen und mit ihren Unterlagen hochladen

Schritt drei

Daten prüfen und bestätigen - fertig!

Smartbonus

KSV1870 SmartBonus für Unternehmensinsolvenzen

Keine Vertretungsgebühren bis EUR 5.000,-

Mehr erfahren
Weitere Insolvenzen