Insolvenz: xxlStone GmbH

Letztes Update: 20.07.2021 |

Basisdaten

  • 7727699
  • Konkursverfahren
  • 178870
  • Schuldner
  • LG-Linz
  • 17S34/21f
  • 24.09.2021; 09:00; Saal 522
  • 1.Gläubigerversammlung, Prüfungstagsatzung und Berichtstagsatzung
  • Mag. Rene Lindner Rechtsanwalt - Am Winterhafen 11, 4020 Linz
  • 100% Großhandel mit Baustoffen und Sanitärkeramik
  • zuletzt: Betrieben wird der Handel mit Natursteinen, Steinen aller Art als Roh- und Fertigprodukt. Die Tätigkeiten wurden im Oktober 2018 aufgenommen.
  • 2018
  • FN 485543 i
  • ATU73027814
  • 21192529
  • 31.03.2020

Presseinformation

Gegenstand des Unternehmens:
Handel mit Natursteinen und Steinen aller Art als Roh- und Fertigprodukt

Geschäftsführer:
Andreas Fohler, geb. 10.11.1963

Gesellschafter:
Andreas Fohler (40 %) sowie VICON Consulting GmbH, 4040 Linz, Blütenstraße 15 (60 %) 

Anzahl der betroffenen Dienstnehmer:
4

Betroffene Gläubiger:
ca. 20

Aktiva (laut Schuldnerangaben):                                                                                                                                                                                                                                                                                                              rd. 600.000,- Euro (davon rd. 400.000,- Euro an Lagervorräten sowie rd. 110.000,- Euro an Bankgutgaben)

Passiva (laut Schuldnerangaben):                                                                                                                                                                                                                                                                                                            rund 1,2 Millionen EURO

Ab sofort können Gläubigerforderungen bis zum 17.9.2021 über den KSV1870 angemeldet werden. Email: insolvenz.linz@ksv.at

Insolvenzursache (lt. Schuldnerangaben): 
Laut dem KSV1870 vorliegenden Antrag auf Insolvenzeröffnung war man seit seiner Gründung im Jahr 2018 nicht in der Lage, positive Ergebnisse zu erzielen. Zu Beginn der unternehmerischen Tätigkeit war es aufgrund der geringen finanziellen Ausstattung nicht möglich, ein breites Warensortiment anzubieten. Die Coronakrise hat schlussendlich die Situation, insbesondere was den Einkauf betrifft, nochmals verschärft, weshalb die Hausbank die bestehenden Kreditlinien kündigte.

Eine Entschuldung im Wege eines Sanierungsplanes ist laut Eigenangaben der Schuldnerin nicht beabsichtigt. Man beabsichtigt die baldige Unternehmensschließung.

„Der Insolvenzverwalter wird daher nunmehr die vorhandenen Aktiva, insbesondere das wertvolle Warenlager bestmöglich zu verwerten haben“, so Alexander Meinschad vom KSV1870.

Schritt eins

Voraussichtliche Kosten berechnen - bis EUR 5.000,- kostenlos mit SmartBonus

Schritt zwei

Vollmacht erstellen, unterzeichnen und mit ihren Unterlagen hochladen

Schritt drei

Daten prüfen und bestätigen - fertig!

Smartbonus

KSV1870 SmartBonus für Unternehmensinsolvenzen

Keine Vertretungsgebühren bis EUR 5.000,-

Mehr erfahren
Weitere Insolvenzen