Insolvenzstatistik 1. Quartal 2018 final

​Wien, 11.04.2018
 

 

KSV1870 Insolvenzstatistik Unternehmen 1. Quartal 2018

KSV1870 Insolvenzstatistik Private 1. Quartal 2018

Die Analyse des ersten Quartals zeigt enorme Zuwächse bei den Privatkonkursen. Auch die Firmeninsolvenzen sind geringfügig gestiegen.

Die eröffneten Schuldenregulierungsverfahren haben österreichweit im ersten Quartal um mehr als 64 % auf 2.776 Fälle zugelegt. Spitzenreiter des Zuwachses ist das Burgenland mit + 325 %, wobei durch die Bank alle Bundesländer ein gewaltiges Wachstum verzeichnen. Bei den absoluten Zahlen rangiert Wien mit einem Anstieg von 251 Fällen (+ 34 %) gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 auf Platz eins. Durchgerechnet auf die Gerichtstage im ersten Quartal 2018 wurden von den Bezirksgerichten täglich mehr als 44 Privatkonkurse eröffnet. 


Die Unternehmensinsolvenzen zeigen ein etwas anderes Bild. Hier sind in den ersten drei Monaten des Jahres 1.349 Unternehmen insolvent geworden. Das ist ein Zuwachs von 3,9 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017. Geringfügig rückläufig sind die 810 eröffneten Insolvenzverfahren mit fast drei Prozent. Die davon betroffenen Verbindlichkeiten lagen jedoch mit ca. EUR 520 Mio. mehr als 70 % über dem Vorjahr. Auch die Zahl der betroffenen Dienstnehmer hat extrem zugenommen: Rund 6.900 Personen waren im ersten Quartal mit der Pleite ihres Dienstgebers konfrontiert – ein Zuwachs von 68 %. 
 

Rückfragenhinweis:
Mag. Sandra Kienesberger
Leiterin KSV1870 Unternehmenskommunikation
Telefon 050 1870-8213, E-Mail: kienesberger.sandra@ksv.at

Weitere Insolvenzstatistiken.