Insolvenzantrag: FOON GmbH

Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt.


Am 20.08.2019 wurde über das Vermögen des Unternehmens

FOON GmbH
Karmeliterplatz 4c, 8010 Graz

ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht für ZRS Graz beantragt.

  • Gegenstand des Unternehmens
    Design und Unternehmensberatung (Marketing Strategie, Unternehmenskommunikation, Markenaufbau, innovative EDV Lösungen, Werbedienstleistungen - Full Service Werbeagentur                
  • Geschäftsführer:
    Christian Sturz
  • Gesellschafter: 
    Christian Sturz                    (45,79 %)
    HBA Beteiligungs- GmbH   (54,21 %)
  • Betroffene Dienstnehmer:  rd. 22
  • Betroffene Gläubiger:  rd. 45
  • Passiva: 
    rd. EUR 1,69 Mio. (Buchwerte)
  • Aktiva: 
    rd. EUR 591.000,00 (Buchwerte)
  • Sanierungsplanvorschlag:
    Die Insolvenzgläubiger erhalten eine Quote von 20 % binnen zwei Jahren ab dem Tag der Annahme des Sanierungsplanes.

Insolvenzursachen (lt. Schuldnerangaben):  
Im Jahre 2005 wurde das Einzelunternehmen des Herrn Christian Sturz sowie eines weiteren Partners in die Gesellschaft eingebracht. Im Jahre 2016 erfolgte die Trennung vom Geschäftspartner als Mitgesellschafter durch Abspaltung eines Teilbetriebes. Es kam zum Einstieg der Kapa Ventures Holding GmbH als Finanzpartner auf Gesellschafterebene. Zeitgleich wurde der Betrieb der Booth Interact GmbH von der Antragstellerin übernommen. Damit erwartete man sich, dass der noch nicht konkurrenzfähige Bereich „Digital“ neu aufgestellt werden kann. Dies als Ergänzung des Zweiges klassisches Design sowie Unternehmensberatung.

Die Hereinnahme des Betriebes der Booth Interact war jedoch mit hohen Transaktionskosten sowie Anlaufkosten verbunden. Anfangs konnten entsprechende Umsätze lukriert werden, Im Jahre 2018 brachen diese jedoch ein. Die Umsätze des Kernbereiches Design- und Marketing konnten die Verluste des Bereiches „Digital Unit“ nicht kompensieren.
Es wurden bereits Redimensionierungsmaßnahmen ergriffen, jedoch konnte die Zahlungsunfähigkeit nicht rechtzeitig behoben werden und war die Insolvenzantragstellung unausweichlich.

Weitere verfahrensrelevante Daten:
Die schuldnerische Gesellschaft wurde mit Gesellschaftsvertrag vom 18.10.2005 errichtet.

Das Unternehmen soll in dem zu eröffnenden Sanierungsverfahren weitergeführt werden.
Die Schuldnerin wird sich auf das Kerngeschäft Design und Marketing-Beratung konzentrieren, der Teilbetrieb „Digital Unit“ soll geschlossen werden.

Die Sanierungsplanquote soll aus dem Fortbetrieb erwirtschaftet werden, ein entsprechender Finanzplan wurde vorgelegt.

Der zu bestellende Insolvenzverwalter wird kurzfristig beurteilen, ob das Unternehmen ohne weiteren Schaden für die Gläubiger weiter betrieben werden kann. 

Die Angaben konnten in der kurzen Zeit vom KSV1870 noch nicht überprüft werden.

Der KSV1870 bietet allen Gläubigern an, sie in diesem Fall zu vertreten. Unterlagen senden Sie bitte per E-Mail an: ins.graz@ksv.at.

Graz,  20.08.2019

Rückfragen: 
Mag. Georg Ebner
Leiter Insolvenz Graz
Telefon 050 1870 2035, E-Mail: ebner.georg@ksv.at