Insolvenzantrag: Schmuckhändlerin Alexandra Maria JURTSCHITSCH

Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beim Landesgericht Krems beantragt: Das Unternehmen ist zum zweiten Mal insolvent – Passiva EUR 701.000


Die Schmuckhändlerin Alexandra Maria JURTSCHITSCH hat ihre Zahlungen eingestellt und beim Landesgericht Krems den Antrag auf Eröffnung des Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt. Das Verfahren ist noch nicht eröffnet, der KSV1870 rechnet jedoch mit einer kurzfristigen Entscheidung des Gerichts.

Frau Jurtschitsch betreibt als nicht protokollierte Einzelunternehmerin einen Schmuckhandel an folgenden Standorten:

  • 3500 Krems, Obere Landstraße 14
  • 3500 Krems, Wiener Straße 91, Shop 208 (EKZ Mariandl) und
  • 6020 Innsbruck, Maria Theresienstraße 29-35 (Kaufhaus Tyrol, Shop 02.03)


Betroffene Gläubiger: 74

Betroffene Dienstnehmer: 6

Insolvenzursachen nach Eigendarstellung der Schuldnerin:
Es handelt sich bereits um die zweite Insolvenz der Schuldnerin, über die bereits 2015 ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet worden war. Damals hatten die Gläubiger einem Sanierungsplan mit einer 20%igen Quote zugestimmt, der in weiterer Folge auch erfüllt wurde. In weiterer Folge kam es zur Vorschreibung eines entsprechenden Sanierungsgewinns. Erschwerend wirkte sich auch aus, dass über Vorschlag eines Vertriebspartners ein Verkaufsstand in Innsbruck eröffnet wurde. Die Schuldnerin entschloss sich dazu, diesen Standort wieder aufzugeben, musste jedoch feststellen, dass im bezughabenden Vertrag eine jederzeitige Vertragsbeendigung nicht vorgesehen war. Als dann schließlich das Finanzamt einen Konkursantrag gegen die Schuldnerin stellte musste Frau Jurtschitsch die Konsequenzen in Form des vorliegenden Antrages auf Einleitung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung stellen.

Aktiva (Schuldnerangaben): EUR 489.000,-- 

Passiva (Schuldnerangaben): EUR 701.000,--

Den Gläubigern wird die gesetzliche Mindestquote von 20 % innerhalb von zwei Jahren ab Annahme geboten. Der KSV1870 wird im Interesse der Gläubiger prüfen, ob das vorliegende Angebot angemessen und erfüllbar ist. Der noch zu bestellende Insolvenzverwalter wird prüfen, ob das Unternehmen fortgeführt und ein erfolgversprechendes Sanierungskonzept vorgelegt werden kann.

Ab sofort können Gläubigerforderungen über den KSV1870 angemeldet werden (ins.team.noeb@ksv.at) .

Rückfragen: 
Dr. Alexander Klikovits
Leiter Insolvenzen NÖ/Bgld.
Telefon: 050 1870-8336, E-Mail: klikovits.alexander@ksv.at 

Wien, 29.08.2019