EYEMAXX Real Estate AG - Zwischenstand

Update 20.12.2021: Großinsolvenz EYEMAXX Real Estate AG Sanierungsbestrebungen gescheitert - Sanierungsplan zurückgezogen!

Der KSV1870 berichtet, dass die Sanierungsbestrebungen im größten Insolvenzfall des Jahres 2021, der EYEMAXX Real Estate AG, nicht realisiert werden können und der Sanierungsplanantrag zurückgezogen wurde.

Die Rückziehung des Sanierungsplanantrages erfolgte insbesondere deshalb, da die Voraussetzung für die Finanzierung des Sanierungsplans - der Veräußerung der Geschäftsanteile der Schuldnerin an der EYEMAXX International Holding & Consulting GmbH - nunmehr weggefallen ist.

Die Liquidität der EYEMAXX International Holding & Consulting GmbH war in der letzten Zeit nicht mehr gegeben und konnte diese auch durch Einbringlichmachung von Forderungen bzw. durch die Organisation einer Brückenfinanzierung nicht wieder hergestellt werden.

Auch die Eröffnung des Sekundärverfahrens über die EYEMAXX Real Estate AG in Deutschland hat die zahlreichen Interessenten und Finanzierer verunsichert, sodass eine Finanzierung schlussendlich nicht zustande gebracht werden konnte.

Ob nun auch die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über die EYEMAXX International Holding & Consulting GmbH beantragt werden muss, bleibt abzuwarten.

Der KSV1870 geht davon aus, dass in Kürze seitens der Masseverwalterin mit der Schließung der EYEMAXX Real Estate AG vorgegangen und die Vermögensverwertung vorbereitet wird.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der vorläufige Fortbetrieb des Unternehmens wurde heute am 15.12.2021 bei der Prüfungstagsatzung vom Landesgericht Korneuburg bewilligt.


Beim Landesgericht Korneuburg hat heute laut KSV1870 die Berichts- und Prüfungstagsatzung im Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung über das Vermögen der EYEMAXX Real Estate AG stattgefunden.

470 Gläubiger haben bis dato Forderungen in der Gesamthöhe von rd. EUR 165 Mio. angemeldet. Davon betreffen rd. EUR 40 Mio. Forderungen aus den emittierten Anleihen, die vom Insolvenzverwalter auch zu einem Großteil anerkannt wurden.
Der überwiegende Teil der derzeit bestrittenen Forderungen von rd. EUR 100 Mio. bezieht sich auf bedingte Forderungen, die, solange die Sanierungsbestrebungen aufrechterhalten werden, nicht zu berücksichtigen sind.

Das Landesgericht Korneuburg hat in der Berichts- und Prüfungstagsatzung den vorläufigen Fortbetrieb des Unternehmens bewilligt. Die EYEMAXX Real Estate AG ist weiterhin bemüht, ihr Unternehmen zu restrukturieren und zu sanieren. Ob dies letztlich gelingt hängt von den weiteren Verhandlungen ab.

Die Abstimmung der Gläubiger über den angebotenen Sanierungsplan, der auf Zahlung einer Quote von 20% binnen drei Jahren lautet, wird laut KSV1870 nach derzeitigem Stand am 26.01.2021 am Landesgericht Korneuburg stattfinden. 

"Da die Schuldnerin auch über Vermögenswerte in Deutschland verfügt, hat das Amtsgericht Aschaffenburg am 06.12.2021 ein Sekundärinsolvenzverfahren eröffnet. Auch in diesem Verfahren prüft die Schuldnerin die Möglichkeiten einer Sanierung durch einen dem österreichischen Sanierungsplan entsprechenden Insolvenzplan", so Peter Stromberger vom KSV1870.

Wien, am 15.12.2021

Rückfragehinweis: 

Mag. Stromberger Peter
Referent KSV1870 Insolvenz Wien/NÖ/Bgld 
Telefon: 050 1870-8135
E-Mail: stromberger.peter@ksv.at