Reisner & Wolff Engineering GmbH

Konkursverfahren nach fast sechsjähriger Dauer abgeschlossen


Das Konkursverfahren über das Vermögen der 

Reisner & Wolff Engineering GmbH, 4600 Wels, Terminalstraße 25

steht unmittelbar vor seinem Abschluss.
Am 26.09.2019 fand die Schlussverteilungstagsatzung beim Landesgericht Wels statt.

Für die Insolvenzgläubiger konnte eine Verteilungsquote von insgesamt rund 8,2 Prozent erzielt werden. Ein Großteil des vorhandenen Massevermögens wurde bereits im Oktober 2016 in Form einer Zwischenverteilungsquote von 6,5 Prozent an die Insolvenzgläubiger ausbezahlt.
Nachfolgend waren vom Insolvenzverwalter langwierige Gerichtsverfahren zu führen. Nach fast sechsjähriger Dauer des Insolvenzverfahrens kann nunmehr eine Schlussverteilungsquote von rund 1,7 % ausgeschüttet werden.

„Die erzielte Gesamtquote von rund 8,2 Prozent entspricht in etwa jenem Ergebnis, mit dem Konkursgläubiger im Durchschnitt rechnen können, nämlich mit einer Quote um rund 10 Prozent auf ihre Forderungen“, so Harald Neumüller vom KSV1870.

Das Insolvenzverfahren der Reisner & Wolff Engineering GmbH wurde im Oktober 2013 eröffnet und stellte im Jahr 2013 den viertgrößten Insolvenzfall in Oberösterreich dar. Es wurden Gläubigerforderungen von rund 14 Millionen Euro angemeldet.


Linz, 27.09.2019

Rückfragen: 
Mag. Harald Neumüller
KSV1870 Insolvenz Linz
Telefon: 050 1870-4016, E-Mail: insolvenz.linz@ksv.at