Strolz Gesellschaft m.b.H.: Sanierung

Sanierungsvorschlag angenommen


Am 11.03.2021 fand vor dem Landesgericht Feldkirch ein Verhandlungstermin im Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung der 

Strolz Gesellschaft m.b.H. 
6764 Lech, Dorf 116

statt.

Das Insolvenzverfahren der Strolz Gesellschaft m.b.H. ist in Bezug auf die Höhe der Verbindlichkeiten (besicherte und unbesicherte) eines der größten der letzten Jahre in Vorarlberg. Bei der Abstimmung der Gläubiger über den von der Schuldnerin vorgelegten Sanierungsplanvorschlag mit einer Quote in Höhe von 50 Prozent wurden die gesetzlich geforderten Mehrheiten (Kopf- und Summenmehrheit) erreicht. 

Die Schuldnerin ist Eigentümerin einer Vielzahl von Liegenschaften, welche mit Pfandrechten belastet sind. Hinsichtlich der Werte, die diese Liegenschaften repräsentieren, gab es im Vorfeld und auch beim Gerichtstermin selbst massiv unterschiedliche Sichtweisen auf Schuldner- und Gläubigerseite. Auch innerhalb des Gläubigerkollektivs gab es zu diesem Thema deutlich voneinander abweichende Ansichten.  

Es bleibt abzuwarten, ob die Bestätigung des heute von der Gläubigermehrheit angenommenen Sanierungsplans in Rechtskraft erwächst. Nicht zustimmende Gläubiger, welche die Rechtsmeinung vertreten, dass die der Schuldnerin gewährten Begünstigungen im Widerspruch zu deren Verhältnissen stehen, haben die Möglichkeit ein Rechtsmittel gegen die Bestätigung dieses Sanierungsplans einzubringen. 


Feldkirch, 11.03.2021

Rückfragen: 

Regina Nesensohn
Leiterin KSV1870 Standort Feldkirch
6800 Feldkirch, Saalbaugasse 2

Telefon 0501870-7043; Fax: 050187099-7043
E-Mail: nesensohn.regina@ksv.at