Tipps für Ihr firmeninternes Mahnwesen

Der Auftrag ist erledigt, die Rechnung gelegt, die Zahlungsfrist verstrichen, aber der Kunde hat noch immer nicht bezahlt. Wie verhalte ich mich als Geschäftspartner nun richtig gegenüber meinem Schuldner?

Erster telefonischer Kontakt

Die effizienteste und kundenschonendste Methode ist sicher der telefonische Kontakt, oft wurde tatsächlich nur aufgrund von Missverständnissen nicht bezahlt.

Schriftliche Mahnungen

Bei schriftlichen Mahnungen ist es wichtig, klar und sachlich zu formulieren: Welche Rechnung ist noch nicht bezahlt, wie hoch ist der offene Betrag, wie viel Verzugszinsen bzw. Mahnspesen sind angefallen, bis wann ist der noch offene Betrag zu bezahlen?

Konsequenzen, die man in der Mahnung im Falle von Nichteinhaltung der Zahlungsfrist ankündigt, sollen auch wirklich umgesetzt werden, damit der Schuldner die Mahnung auch ernst nimmt. Legen Sei Ihrer Mahnung gleich einen ausgefüllten Zahlschein bei, um so die Zuordnung im eigenem Unternehmen zu erleichtern.
Zwei interne Mahnschritte im Abstand von maximal 10 Tagen sind sinnvoll, dann sollte der Fall an das KSV1870 Inkasso übergeben werden.

Denn grundsätzlich gilt: je früher eine offene Forderung an die Profis übergeben wird, desto größer ist der Erfolg der Einbringlichkeit.