Glossar

A  |  B  |  C  |  D  |  E  |  |  G  |   H  |     |   K  |  L  |  M  |  N  |  O  |  P  |   R  |  S |  T  |  U  |  V  |  W  | Z

Alias 
Wenn dem KSV1870 freie Bezeichnungen, Generalvertretungen, Marken- oder Franchisenamen bekannt sind, werden sie hier angeführt.
--------------------------------------------------------------------------------

Änderung Kapital
Hier finden Sie die Änderungen bei Firmenname, Kapital, Rechtsform, Beteiligungen an, Beteiligungen durch, Verschmelzungen und handelsrechtlichen Funktionsträgern gemäss Firmenbuch.
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen oder Personen werden Sie zur jeweiligen Detailansicht verlinkt.

--------------------------------------------------------------------------------

Änderung Firmenname
Hier finden Sie die Änderungen bei Firmenname, Kapital, Rechtsform, Beteiligungen an, Beteiligungen durch, Verschmelzungen und handelsrechtlichen Funktionsträgern gemäss Firmenbuch.
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen oder Personen werden Sie zur jeweiligen Detailansicht verlinkt.

--------------------------------------------------------------------------------

Änderung Rechtsform
Hier finden Sie die Änderungen bei Firmenname, Kapital, Rechtsform, Beteiligungen an, Beteiligungen durch, Verschmelzungen und handelsrechtlichen Funktionsträgern gemäss Firmenbuch.
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen oder Personen werden Sie zur jeweiligen Detailansicht verlinkt.

--------------------------------------------------------------------------------

Anlagedeckung I
= (Langfristiges Kapital (Eigenkapital, Sozialkapital, langfristiges Fremdkapital) x 100) / Anlagevermögen

Nach der tradionellen "goldenen Bilanzregel" muss dauernd im Betrieb verbleibendes Vermögen durch langfristige Kapitalpositionen abgesichert sein. Werte unter 100 % bedeuten eine ungünstige Finanzierungssituation, welche auch Liquiditätsschwierigkeiten nach sich ziehen kann.
--------------------------------------------------------------------------------

Anmeldefrist
Frist, die im Konkursedikt festgelegt ist und innerhalb derer die Gläubiger ihre Forderungen anzumelden haben. Eine Versäumung kann aber während des Verfahrens nachgeholt werden, kostet allerdings EUR 50,- extra.
--------------------------------------------------------------------------------

ARA-Lizenz
Die Lizenznummer der Altstoff Recycling Austria benötigen alle Unternehmen, die Verpackungsmaterial in Umlauf bringen.
--------------------------------------------------------------------------------

ATX
Österreichischer Aktienindex - allg. Bezeichnung für eine Messzahl, die Auskunft über die Entwicklung des durchschnittlichen Kurses maßgeblicher österreichischer Aktien gibt.
--------------------------------------------------------------------------------

Anschlusskonkurs
Konkurs, der auf ein gescheitertes Ausgleichsverfahren folgt. Gilt nur für Ausgleiche, die bis 30.6.2010 eröffnet wurden. Seit dem 1.7.2010 gibt es im österreichischen Insolvenzrecht kein Ausgleichsverfahren und damit auch keinen Anschlusskonkurs mehr.
--------------------------------------------------------------------------------

Auftraggeber
Kunde (Debitor) des KSV1870.
--------------------------------------------------------------------------------

Auftragsdatum
Datum der Übergabe zum Inkasso an den KSV1870.
--------------------------------------------------------------------------------

Auftragsnummer
Referenz des KSV1870 für einen Auftrag.
--------------------------------------------------------------------------------

B2B
Business to Business - Geschäfte zwischen Unternehmen.
--------------------------------------------------------------------------------

B2C
Business to Consumer - Geschäfte zwischen Unternehmen und Endverbraucher.
--------------------------------------------------------------------------------

B2G
Business to Government - Geschäfte zwischen Unternehmen und öffentlicher Hand.
--------------------------------------------------------------------------------

Bankverschuldungsquote (%)
= (Summe der Bankverbindlichkeiten x 100) / Gesamtkapital (Bilanzsumme)

Die Bankverschuldungsquote drückt das Ausmass der Bankverbindlichkeiten zum Gesamtvermögen und damit auch die Abhängigkeit von den finanzierenden Banken aus.
--------------------------------------------------------------------------------

Berechtigung (Gewerbeschein)
Art des Gewerbes
--------------------------------------------------------------------------------

Beteiligungen
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen werden Sie zur Detailansicht dieses jeweiligen Unternehmens verlinkt.
--------------------------------------------------------------------------------

Betrag Saldo
Noch offener, vom Schuldner zu fordernder Betrag (Soll abzüglich Zahlungen bzw. Gutschriften).
--------------------------------------------------------------------------------

Betrag Soll
Gesamtbetrag, der vom Schuldner einzufordern ist.
--------------------------------------------------------------------------------

Betriebsleistung (EUR)
= Umsatzerlöse (wenn nicht vorhanden, Roherträge)
-  Erlösschmälerungen
+/- Bestandsveränderungen
+ aktivierte Eigenleistungen
--------------------------------------------------------------------------------

Beurteilung der finanziellen Situation
Zeigt die aktuelle finanzielle Gesamtsituation des Unternehmens laut letzter Überprüfung. Einflussfaktoren sind u.a. finanzierende Stellen, Bilanzen, Grundbuch und Branchensituation. Die beste Einstufung liegt bei 100, die schlechteste bei 650.
--------------------------------------------------------------------------------

BG
Bankgeheimnis - gem § 38 BWG unterliegen Banken bzw deren Mitarbeiter einer besonderen Verpflichtung, Geheimnisse ihrer Kunden zu wahren.
--------------------------------------------------------------------------------

Bilanzen (absolut)
Beinhaltet die dem KSV1870 vorliegenden Bilanzdaten in absoluten Zahlen. Für Kapitalgesellschaften besteht eine gesetzliche Verpflichtung, ihre Bilanzzahlen im Firmenbuch offen zu legen.
--------------------------------------------------------------------------------

Bilanz (relativ)
Hier finden Sie die Bilanzzahlen in Prozent der Bilanzsummen.
--------------------------------------------------------------------------------

Bilanzkennzahlen
Diese Werte errechnet der KSV1870 aus den beim Firmenbuch hinterlegten oder direkt an den KSV1870 übermittelten Bilanzen.
--------------------------------------------------------------------------------

Bisherige Zahlungen
Zahlungen bzw. Gutschriften, die den Sollbetrag vermindern.
--------------------------------------------------------------------------------

BKA
Bundeskanzleramt - Das dem Bundeskanzler unterstellte Bundesministerium.
--------------------------------------------------------------------------------

Branche
Österreichs Umsetzung des europaweit gültigen NACE-Branchencodes (sechsstellig).
--------------------------------------------------------------------------------

Branchendurchschnitt
Hier geben wir an, wie sich das KSV1870 Rating dieses Unternehmens zum durchschnittlichen KSV1870 Rating aller Betriebe dieser Branche verhält.
--------------------------------------------------------------------------------

Branchenvergleich
Dieser Überblick ermöglicht den Vergleich von vier wichtigen Bilanzkennzahlen des Unternehmens mit den jeweiligen Durchschnittswerten der Branche.
--------------------------------------------------------------------------------

Bruttoproduktivität (%)
= Betriebsleistung / Personalkosten

die Bruttoproduktivität zeigt die Effizienz des Personaleinsatzes. Unterdurchschnittliche Werte weisen auf einen hohen Anteil unproduktiver Arbeitszeit hin.
--------------------------------------------------------------------------------

BWA
Bundeswertpapieraufsicht - Kontrollorgan, das nach dem Börsengesetz Aktienspekulationen überwacht jetzt FMA (Finanzmarktaufsicht, siehe dort).
--------------------------------------------------------------------------------

BWG
Bankwesengesetz - Gesetz, das die Bankgeschäfte definiert und Rahmenbedingungen für Banken fixiert.
--------------------------------------------------------------------------------

Cash Flow I (EUR)
= Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit + Betrag aus Abschreibungen
--------------------------------------------------------------------------------

Cash Flow II (EUR)
= Jahresüberschuss bzw. Jahresfehlbetrag + Betrag aus Abschreibungen
--------------------------------------------------------------------------------

Cash Flow in % der Betriebsleistung (%)
(Cash Flow II x 100) / Betriebsleistung

Der Cash Flow II in Prozent der Betriebsleistung gibt Aufschluss über die finanzielle Leistungsfähigkeit eines Unternehmens, es wird die Innenfinanzierung dargestellt.
--------------------------------------------------------------------------------

CC
Call Center - Telefonzentrale, in der Kundenanfragen, -wünsche und -beschwerden beantwortet bzw. bearbeitet werden.
--------------------------------------------------------------------------------

CEO
Chief Executive Officer - Vorstandsvorsitzender, leitender Geschäftsführer
--------------------------------------------------------------------------------

CFO
Chief Financial Officer - Bezeichnung für den Finanzvorstand eines Unternehmens
--------------------------------------------------------------------------------

DSG
Datenschutzgesetz - Gesetz, das alle Maßnahmen zur Sicherung gespeicherter personenbezogener Daten vor Missbrauch bei der Erfassung, Speicherung und Weitergabe regelt.
--------------------------------------------------------------------------------

DSB
Datenschutzbehörde - Bundesverwaltungsbehörde (Gremialorgan) zur Kontrolle und Vollziehung des DSG (siehe dort)
--------------------------------------------------------------------------------

DVR
Datenverarbeitungsregister - Das Datenverarbeitungsregister (DVR) ist ein öffentliches Register, in das jedermann gebührenfrei Einsicht nehmen kann; es ist Teil der beim Bundeskanzleramt (BKA) angesiedelten Datenschutzbehörde (DSB). Das DVR ist Anlaufstelle all jener, die eine meldepflichtige Datenverarbeitung vornehmen wollen. Jeder Auftraggeber hat daher gem § 17 DSG grundsätzlich vor Aufnahme einer Datenanwendung eine Meldung an die DSK zu erstatten.
--------------------------------------------------------------------------------

DVR-Nummer
Datenverarbeitungsregisternummer: Jedes Unternehmen, das eine elektronische Datenbank führt, benötigt diese Nummer. Sie wird vom Datenverarbeitungsregister vergeben.
--------------------------------------------------------------------------------

EBIT
Earnings before Interest and Taxes - Gewinn vor Zinsaufwand und Ertragssteuern.
--------------------------------------------------------------------------------

ECG
e-commerce Gesetz - Gesetz, das Geschäfte im Internet regelt.
--------------------------------------------------------------------------------

Ediktalzustellung
Die Zustellung an einen im Firmenbuch eingetragenen Rechtsträger bzw. dessen Organe durch Aufnahme in die Ediktsdatei, falls keine Zustelladresse feststellbar ist. Die Zustellung gilt als bewirkt, wenn zwei Wochen nach Aufnahme in die Ediktsdatei verstrichen sind.
--------------------------------------------------------------------------------

EFA
European Financial Advisers Forum - Plattform für europäische Finanzberater.
--------------------------------------------------------------------------------

EGT
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit - Jahresergebnis des Unternehmens vor ausserordentlichen Vorgängen (zB Anlagenverkäufe und Gewinnen- bzw Verlusten daraus) und Ertragssteuern (Definition § 231 HGB).
--------------------------------------------------------------------------------

ehem. Beteiligungen an
Hier finden Sie die Änderungen bei Firmenname, Kapital, Rechtsform, Beteiligungen an, Beteiligungen durch, Verschmelzungen und handelsrechtlichen Funktionsträgern gemäss Firmenbuch.
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen oder Personen werden Sie zur jeweiligen Detailansicht verlinkt.

--------------------------------------------------------------------------------

ehem. Beteiligungen durch
Hier finden Sie die Änderungen bei Firmenname, Kapital, Rechtsform, Beteiligungen an, Beteiligungen durch, Verschmelzungen und handelsrechtlichen Funktionsträgern gemäss Firmenbuch.
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen oder Personen werden Sie zur jeweiligen Detailansicht verlinkt.

--------------------------------------------------------------------------------

ehem. Funktionsträger
Hier finden Sie die Änderungen bei Firmenname, Kapital, Rechtsform, Beteiligungen an, Beteiligungen durch, Verschmelzungen und handelsrechtlichen Funktionsträgern gemäss Firmenbuch.
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen oder Personen werden Sie zur jeweiligen Detailansicht verlinkt.

--------------------------------------------------------------------------------

Eigenkapitalquote (%)
= Eigenkapital inklusive unversteuerte Rücklagen x 100 /(Bilanzsumme - von den Vorräten absetzbare Anzahlungen)

Die Eigenkapitalquote ist der Anteil des eigenen Kapital am Gesamtkapital und ein Indikator für die Stabilität des Unternehmens. Die Erhöhung des Eigenkapitals bedingt auch eine Verbesserung der Bonität und Kreditwürdigkeit.
--------------------------------------------------------------------------------

EK
Europäische Kommission - Die Europäische Kommission soll das Allgemeininteresse der EU vertreten, sie ist die Hüterin der Verträge. Der Präsident und die Mitglieder der Kommission werden von den Mitgliedstaaten mit der Zustimmung des Europäischen Parlaments ernannt. Dabei benennen die fünf größten EU-Staaten jeweils zwei, die übrigen je einen Kommissar. Ab 2005 entsenden alle Mitgliedsländer nur noch einen Kommissar.
--------------------------------------------------------------------------------

EKEG
Eigenkapitalersatzgesetz - Gesetzliche Regelung der Grundsätze über Eigenkapital ersetzende Gesellschafterleistungen; am 1.1.2004 in Kraft getreten.
--------------------------------------------------------------------------------

EP
Europäisches Parlament - Die demokratische Vertretung von 374 Millionen europäischen Bürgern, nach der EU-Osterweiterung 2004 wird es 450 Millionen Menschen vertreten. Die in den Mitgliedstaaten bestehenden großen politischen Tendenzen spiegeln sich in den politischen Fraktionen auf Ebene des Europäischen Parlaments wider.
--------------------------------------------------------------------------------

Eröffnungsdatum (Insolvenz)
Die Konkurs- oder Ausgleichseröffnung erfolgt durch Beschluss des zuständigen Gerichtes. Nicht verfügbar bei: außergerichtlichen Verfahren und abgewiesenen Konkursanträgen.
--------------------------------------------------------------------------------

FAE
Freiwillige Anlegerentschädigungseinrichtung österr. Wertpapierdienstleister und Vermögensberater GmbH - Vom Fachverband Finanzdienstleister 2001 ins Leben gerufen, dient sie als Plattform um u. a. Konsumenten im Schadensfall - auch vor einer Insolvenz - in dem gesetzlich vorgesehenen Ausmaß zu entschädigen.
--------------------------------------------------------------------------------

Fälligkeitsdatum
Zeitpunkt, bis zum dem die Bezahlung einer Forderung durch den Schuldner vereinbart ist.
--------------------------------------------------------------------------------

FDL
Finanzdienstleister
--------------------------------------------------------------------------------

FINDIN
Verein für lauteren Wettbewerb im Finanzdienstleistungs- und Versicherungsvermittlungsbereich - 2001 gegründet, hat sich der Verein zum Ziel gesetzt, Wettbewerbsverstöße einzuklagen, Mißstände aufzuzeigen sowie auf Finanzdienstleister, Versicherungsmakler, -agenten, Wertpapierdienstleister und Kapitalanlagegesellschaften zur Einhaltung der Gesetze einzuwirken. Die FINDIN berät Anleger und lautere Mitbewerber in Bezug auf unlautere Machenschaften unentgeltlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Firma (im Funktionsträgerprofil)
Hier finden Sie die Änderungen bei Firmenname, Kapital, Rechtsform, Beteiligungen an, Beteiligungen durch, Verschmelzungen und handelsrechtlichen Funktionsträgern gemäss Firmenbuch.
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen werden Sie zur jeweiligen Detailansicht verlinkt.

--------------------------------------------------------------------------------

Firmenbuch
Jede in Österreich protokollierte Firma erhält ein sog. Firmenbuchnummer, die nur ein Mal vergeben wird.
--------------------------------------------------------------------------------

Firmenbuchdaten
Hier finden Sie Daten aus dem österreichischen Firmenbuch, früher Handelsregister genannt. Firmenbuchdaten sind beim KSV1870 immer tagaktuell.
--------------------------------------------------------------------------------

FMA
Finanzmarktaufsicht - Staatliche Aufsicht über Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute, Versicherungsunternehmen und Wertpapierhandel in bezug auf Kapitalmarktverflechtungen, Unternehmensbeziehungen und Risiken.
--------------------------------------------------------------------------------

Forderungsanmeldung
Insolvenzforderungen werden in einer Prüfungstagsatzung geprüft. Hierzu haben die Gläubiger innerhalb der im Insolvenzedikt festgelegten Frist ihre Forderungen unter Angabe der Forderungshöhe (Zinsen bis zum Tag der Insolvenzeröffnung) und der Anspruchsbegründung anzumelden. Unterlässt ein Gläubiger, seine Forderung anzumelden, so wird er bei der Verteilung des Erlöses aus der Insolvenzmasse nicht berücksichtigt und hat auch kein Stimmrecht bei Sanierungsplan und Zahlungsplan.
--------------------------------------------------------------------------------

FN
Firmenbuchnummer - Eine Kombination aus den Buchstaben FN, einer 5stelligen Zahl und einem Kleinbuchstaben, die beim Eintrag ins Firmenbuch vergeben wird; jede solche Nummer wird in Österreich nur einmal vergeben.
--------------------------------------------------------------------------------

Forderungsbetrag (Höhe)
Geldwert einer Forderung aus Lieferungen und Leistungen.
--------------------------------------------------------------------------------

Forderungsdatum
Rechnungsdatum oder Zeitpunkt, an dem der Schuldner eine Verbindlichkeit einging.
--------------------------------------------------------------------------------

Forderungshöhe
Geldwert einer Forderung aus Lieferungen und Leistungen.
--------------------------------------------------------------------------------

Fremd-ID
UID-Nummer
Umsatzsteueridentifikationsnummer: Sie wird für Import- und Export-Geschäfte benötigt. Die UID-Nummern der österreichischen Firmen beginnen immer mit ATU. Sie wird vom Finanzamt vergeben.
DVR-Nummer
Datenverarbeitungsregisternummer: Jedes Unternehmen, das eine elektronische Datenbank führt, benötigt diese Nummer. Sie wird vom Datenverarbeitungsregister vergeben.

ARA-Lizenz
Die Lizenznummer der Altstoff Recycling Austria benötigen alle Unternehmen, die Verpackungsmaterial in Umlauf bringen.

--------------------------------------------------------------------------------

Funktionen
Hier listen wir alle handelsrechtlichen und alle uns bekannten nicht-handelsrechtlichen Funktionen der betreffenden Person im angefragten Unternehmen auf.
--------------------------------------------------------------------------------

FWK
Fremdwährungskredit - ein in fremder Währung aufgenommenes Darlehen (v.a. YEN und CHF wegen niedrigen Zinsniveaus); Problem: Wechselkurs kann sich zum Nachteil des Kreditnehmers entwickeln.
--------------------------------------------------------------------------------

GB
Grundbuch - Öffentliches Register, in das Grundstücke und die sie betreffenden Rechte eingetragen werden.
--------------------------------------------------------------------------------

Gerichtsgebühren
Alle zusätzlich angelaufenen Gebühren, die während der Gerichtsphase entstanden sind.
--------------------------------------------------------------------------------

Geringfügigkeit
Ein Insolvenzverfahren gilt als geringfügig, wenn das der Konkursmasse zuzurechnende Vermögen höchstens EUR 50.000,- beträgt.
--------------------------------------------------------------------------------

Gesamtkapitalrentabilität ROI II(%)
= Umsatzrentabilität II (nach Finanzergebnis) x Kapitalumschlag

Die Gesamtkapitalrentabilität ROI II (Return of Investment) ist eine direkte Vergleichszahl zu einer Alternativveranlagung auf dem freien Kapitalmarkt.
--------------------------------------------------------------------------------

Geschäftsaufsichtsverfahren
Aufsichtsverfahren bei Kreditinstituten, wenn Gefahr für die Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber seinen Anlegern droht. Nähere Bestimmungen finden sich im Bankwesengesetz (BWG)
--------------------------------------------------------------------------------

Gewerberechtlicher Geschäftsführer
Inhaber der Gewerbeberechtigung, der nicht unbedingt mit dem handelrechtlichen Geschäftsführer ident sein muss.
--------------------------------------------------------------------------------

Gewerbescheindaten
Identifikationsnummer für den Gewerbeschein innerhalb der  Wirtschaftskammer
--------------------------------------------------------------------------------

Gewinn- und Verlustrechnung (absolut)
Beinhaltet die dem KSV1870 vorliegenden Daten der Gewinn und Verlustrechnung des angefragten Unternehmens. Für Kapitalgesellschaften besteht eine gesetzliche Verpflichtung, die Zahlen der Gewinn- und Verlustrechnung im Firmenbuch offen zu legen.
--------------------------------------------------------------------------------

Gewinn- und Verlustrechnung (relativ)
Hier finden Sie die Werte der GuV-Rechnung in Prozent der Nettoumsatzerlöse.
--------------------------------------------------------------------------------

Gläubiger
Forderungsinhaber (ist meist der Auftraggeber).
--------------------------------------------------------------------------------

Grundbuch
Diese Daten stammen aus dem österreichischen Grundbuch. Normalerweise wird der Grundbuchsauszug von einer bekannten Adresse angeführt.
--------------------------------------------------------------------------------

Grundgeschäft
Das der Inkassoforderung zugrundeliegende Geschäft.
--------------------------------------------------------------------------------

HGB
Handelsgesetzbuch - Zusammenfassung der gültigen Bestimmungen für Handelsstand, Handelsgesellschaften und stille Gesellschaften, Handelsbücher, Handelsgeschäfte und Seehandel.
--------------------------------------------------------------------------------

IDB
Informationsdatenbank des KSV1870 - beinhaltet alle relevanten Unternehmen in Österreich.
--------------------------------------------------------------------------------

Ihre Kundenreferenz
Die Kundenreferenz ist Ihre gewünschte Referenz (z.B. Debitoren- oder Kreditorennr., Rechnungsnr.).
--------------------------------------------------------------------------------

Informationen zum Insolvenzverfahren
Die Insolvenzdaten im KSV1870 sind immer tagaktuell. Hier finden Sie Informationen zu aktuellen und abgeschlossenen Insolvenzverfahren. Je nach Schwere des Verfahrens und Rechtsform der betroffenen Firma werden die Daten auch nach Abschluss des Insolvenzverfahrens angezeigt.
--------------------------------------------------------------------------------

Inkassofälle
Hier finden Sie Inkassoaufträge grösser oder gleich EUR 182,-, die dem KSV1870 innerhalb der letzten drei Jahre übergeben wurden. Ältere, noch nicht abgeschlossene Fälle werden ebenfalls angezeigt. Inkassofälle bei insolventen Firmen werden formal immer als bezahlt dargestellt.

Die Inkassodaten sind beim KSV1870 immer tagaktuell.

--------------------------------------------------------------------------------

Insolvenzart
Konkurs
Kann vom Schuldner oder einem Gläubiger beantragt werden. Das Gericht bestimmt einen Insolvenzverwalter, der die Geschäfte weiterführt und gemeinsam mit dem Gläubigerausschuss über Fortbestand, Stilllegung und Verwertung des Unternehmens entscheidet.

Sanierungsverfahren.
Kann nur vom Schuldner selbst beantragt werden. Bietet der Schuldner seinen Gläubigern eine Quote von zumindest 30 % so kann die Eigenverwaltung beantragt werden. In diesem Fall hat der vom Gericht bestellte Sanierungsverwalter lediglich Prüf- und Aufsichtsrechte. Im Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung (Mindestquote 20 %) wird ein Sanierungsverwalter bestellt, auf den auch alle Befugnisse zur Geschäftsführung übergehen.
--------------------------------------------------------------------------------

Insolvenzdatei
Seit 1.1.2000 einzig rechtswirksame Bekanntmachung von Beschlüssen, zu veröffentlichenden Tatsachen und Schriftstücken, insbesondere des Inhalts des Insolvenzedikts. Die Eintragungen erfolgen chronologisch zu den jeweiligen Verfahren.
--------------------------------------------------------------------------------

Insolvenzstatus
Unter aktuelle Insolvenzen finden Sie jene Insolvenzen, die in den letzten 2 Tagen durch Gerichtsbeschluss eröffnet wurden.

Offene Insolvenzen listet alle gerichtlichen Insolvenzverfahren mit offener Anmeldefrist.

Das Anmelden einer Forderung bei Gericht ist auch nach Ablauf der Anmeldefrist noch möglich – unsere Spezialisten beraten Sie gerne.
--------------------------------------------------------------------------------

InvFG
Investmentfondsgesetz - Gesetz, das das Sondervermögen von Investmentgesellschaften regelt.
--------------------------------------------------------------------------------

IR
Investor Relations - Eine zentrale Unternehmensfunktion, die als Informations- und Kommunikationsschnittstelle zwischen den Kapitalmärkten (Analysten und Investoren) und der Unternehmensführung agiert.
--------------------------------------------------------------------------------

IRÄG
Insolvenzrechtsänderungsgesetz - Reformgesetz, das das Insolvenzrecht ergänzt; grosse IRÄGs stammen aus den Jahren 1982, 1993, 1997 und 2010.
--------------------------------------------------------------------------------

IT
Informationstechnologie - Kurz IT, ist der Oberbegriff für Informations- und Datenverarbeitung. Der aus dem Englischen stammende Begriff beschreibt dabei Verfahren zur Verarbeitung von Informationen/Daten (EDV) als auch die entsprechenden akademischen Berufsbilder sowie Ausbildungsberufe.
--------------------------------------------------------------------------------

Kapitalumschlag (1/a)
= Betriebsleistung / Gesamtkapital (Bilanzsumme)

Der Kapitalumschlag trifft eine Aussage über die Effizienz des eingesetzten Kapitals. Ein hoher Kapitalumschlag trifft die Voraussetzung für hohe Renditen und wirkt sich damit auch günstig auf die Liquidität aus.
--------------------------------------------------------------------------------

Kennwerte
Hier sehen Sie die aktuellsten, dem KSV1870 bekannten Kennwerte zum Unternehmen. Sie werden unabhängig von Bilanzstichtagen auch unterjährig bei Recherchen erfasst.
--------------------------------------------------------------------------------

KGV
Kurs-Gewinn-Verhältnis - Der Aktienmarkt soll prinzipiell der Finanzierung von Unternehmen dienen und deren wirtschaftliche Situation widerspiegeln, hat inzwischen jedoch häufig rein spekulativen Charakter. Noch in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts galt ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 1 zu 7 als „gesund”, heute ist bereits ein KGV von 1 zu 20 normal. erfasst.
--------------------------------------------------------------------------------

KHR
Kalkulations- und Honorarrichtlinie
--------------------------------------------------------------------------------

KKE
KonsumentenKreditEvidenz - Die KKE wird vom KSV1870 seit 1964 geführt. Teilnehmer sind v.a. österr. Kreditinstitute; Inhalt der KKE sind Kreditanfragen von Konsumenten, vergebene Darlehen und deren Abzahlungsdauer (Ratenplan) sowie evtl. aufgetretene Anstände bei der Rückzahlung (Fälligstellungen, Klagen etc.) Die KKE ist eine registrierte Datenanwendung nach dem DSG 2000 zu DVR 0431591. Sie schützt auch Kreditnehmer vor übergrosser Verschuldung.
--------------------------------------------------------------------------------

Insolvenzeröffnung
Am Tag nach Bekanntmachung des Insolvenzedikts treten die Wirkungen der Insolvenzeröffnung ein. Die Bekanntmachung erfolgt üblicherweise in den späten Abendstunden des Tages, an dem die Insolvenzgerichte die Verfügungen (zB Eröffnungsbeschluss) getroffen haben. Fundstelle: www.edikte.justiz.gv.at
--------------------------------------------------------------------------------

Insolvenzverfahren
(in Form eines Konkurs- oder Sanierungsverfahrens)
Das im österreichischen Recht enthaltene einheitliche Insolvenzrecht gilt für juristische und natürliche Personen, für Unternehmer und Privatpersonen. Das Insolvenzverfahren ist in der Insolvenzordnung geregelt; das Verfahren verfolgt drei grundsätzlich gleichwertige Ziele: gleichmäßige Befriedigung der Gläubiger - Erhaltung des Unternehmens - Entschuldung des Schuldners, wenn dieser eine natürliche Person (Mensch) ist.
--------------------------------------------------------------------------------

Kostendeckung
Falls dem Insolvenzgericht kein kostendeckendes Vermögen bescheinigt wird, und weder der Schuldner noch der Gläubiger einen Kostenvorschuss (ca. EUR 4.000,-) erlegen, wird dem Konkursantrag mangels kostendeckenden Vermögens nicht stattgegeben (Nicht-Eröffnungsbeschluss, früher als auch Konkursabweisung bezeichnet). Dieser Beschluss wird öffentlich bekanntgemacht und hat teilweise die Wirkung einer Insolvenzeröffnung (zB Fälligkeit von Insolvenzausfallgeld nach dem IESG).
--------------------------------------------------------------------------------

Kreditversicherte Forderung
Versicherungsvertrag über eine Ausfallshaftung, wenn eine Forderung bis zum vereinbarten Zeitpunkt uneinbringlich bleibt.
--------------------------------------------------------------------------------

KSchG
Konsumentenschutzgesetz - Bundesgesetz, in dem Richtlinien zum Schutz von Verbrauchern festgelegt sind.
--------------------------------------------------------------------------------

KSV
Kreditschutzverband - Eingetragener Verein seit 1870; seit 1925 auch ein sog. Bevorrechteter Gläubigerschutzverband im Sinne der Insolvenzgesetze. Aufgaben: Gläubigerschutz und Förderung der Interessen der Wirtschaft im Allgemeinen und Wirtschafts- und Kreditinformation, Forderungseinzug und Insolvenzbetreuung im Besonderen.
--------------------------------------------------------------------------------

KSV1870 Bemerkungen
Diese Informationen konnten wir zusätzlich bei der letzten Überprüfung in Erfahrung bringen.
--------------------------------------------------------------------------------

KSV1870 Einzelhöchstkredit
Maximale Kreditempfehlung des KSV1870 pro Lieferant im Rahmen eines durchschnittlichen Zahlungszieles (60 Tage).
--------------------------------------------------------------------------------

KSV1870 Nummer
Identifikationsnummer innerhalb des KSV1870 für Unternehmen und Personen.
--------------------------------------------------------------------------------

KSV1870 Rating
Das KSV1870 Rating bewertet mittels eines dynamischen Berechnungsmodells das mit einem Unternehmen verbundene Geschäftsrisiko. Je nach Datenlage kommen dabei unterschiedliche wissenschaftlich-statistische Modelle zum Einsatz. So gibt es aktuell folgende Berechnungsmodelle: UnternehmenScore (= Bewertung von recherchierten etablierten Unternehmen), NeugründerScore (= Bewertung von Jungunternehmen) und BasisScore ( = Basisdaten liegen vor, doch es wurde noch keine Recherche durchgeführt oder die letzte Recherche liegt länger zurück). Zu den Einflussfaktoren gehören unter anderem Bilanzdaten, Zahlungsverhalten, Rechtsform, Inkassodaten, Unternehmensalter und Branchenzugehörigkeit. Je Modell kommen durch die unterschiedliche Datenlage eigene Variable zum Tragen. Das bedeutet, dass zu jedem Unternehmen auch eine Bonitätsbewertung möglich ist.

Bis zu einem KSV1870 Rating von 399 können Geschäftsbeziehungen in normalem Umfang aufrechterhalten werden. Bei Unternehmen mit einem
KSV1870 Rating schlechter als 400 empfiehlt der KSV1870 risikomindernde Maßnahmen (z.B. keine Lieferung auf offene Rechnung).

Die Skala reicht von 100 bis 699:
100-199   kein Risiko
200-299   sehr geringes Risiko
300-399   geringes Risiko
400-499   erhöhtes Risiko
500-599   hohes Risiko
600-699   sehr hohes Risiko
700          Insolvenz

--------------------------------------------------------------------------------

LU
Leasingunternehmen - Das Wort "Leasing" stammt aus dem Englischen und das Verb "to lease" kann mit "(ver)mieten bzw. (ver)pachten" übersetzt werden. Leasing geht jedoch weit über Miete und Pacht hinaus, da es eine Vielzahl von steuerlich abgestimmten Mischformen kennt. Leasing hat somit die Funktion eines Investitions- oder Teilzahlungskredits gekoppelt mit den Besonderheiten von Miete: das Eigentum und die betriebswirtschaftliche Abschreibung verbleiben beim Leasinggeber.
--------------------------------------------------------------------------------

MBO
Management Buyout - Übernahme eines Unternehmens durch sein Management.
--------------------------------------------------------------------------------

Mahnspesen
Gegenüber dem Schuldner geltend gemachte Kosten des Auftraggebers/Gläubigers für durchgeführte, interne Mahnabläufe.
--------------------------------------------------------------------------------

Insolvenzverwalter
Wird bei Insolvenzeröffnung bestellt und hat die Aufgabe, die wirtschaftliche Lage (Feststellung der Schulden, Anerkennung der geltend gemachtenn Forderungen, Einbringung/Sicherung der Vermögenswerte) des Unternehmens zu untersuchen, das Unternehmen nach Möglichkeit zu erhalten und weiterzuführen oder bestmöglich zu verwerten und den Erlös daraus zu verteilen.
--------------------------------------------------------------------------------

Nettoproduktivität (%)
= Rohertrag / Personalkosten

Die Nettoproduktivität zeigt die Effizienz des Personaleinsatzes, gemessen an dem Rohertrag eines Unternehmens. Der Rohertrag als Berechnungsbasis verhindert, dass unterschiedliche Leistungsschwerpunkte die Produktivität verzerren; ein zwischenbetrieblicher Vergleich wird damit erleichtert.
--------------------------------------------------------------------------------

OeNB-Identnummer
Identifikationsnummer der österreichischen Nationalbank für Unternehmen. Das Vorhandensein dieser Nummer zu einem Unternehmen läßt nicht automatisch darauf schliessen, dass dieses Unternehmen Kredite laufen hat, die in die Großkreditevidenz der österreichischen Nationalbank eingetragen sind.
--------------------------------------------------------------------------------

Offener Gesamtsaldo
Gesamtsumme der noch offenen Forderungen aus Kapital, Verzugszinsen und KSV1870 Kosten, die vom Schuldner noch nicht bezahlt wurden. Im Falle einer gerichtlichen Betreibung angelaufene Zinsen und Kosten sind nicht berücksichtigt.
--------------------------------------------------------------------------------

Offene KSV1870 Kosten
Bisher aufgelaufene Inkassokosten des KSV1870, die vom Schuldner noch nicht bezahlt wurden.
--------------------------------------------------------------------------------

Offene Verzugszinsen
Bisher aufgelaufene Verzugszinsen, die vom Schuldner noch nicht bezahlt wurden. Zinsen aus einer gerichtlichen Betreibung sind nicht berücksichtigt.
--------------------------------------------------------------------------------

ÖVFA
Österreichische Vereinigung für Finanzanalyse und Anlagenberatung - Seit über 30 Jahren eine Berufsvereinigung für Finanzanalysten und Asset Manager in Österreich, mit beinahe 250 Mitgliedern im In- und Ausland.
--------------------------------------------------------------------------------

Person
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Personen werden Sie bei handelsrechtlichen Funktionsträgern auf die Detailansicht zur jeweiligen Person verlinkt.
--------------------------------------------------------------------------------

PKK
Privatkleinkredit - Darlehen an Privatpersonen zur Finanzierung kleiner beweglicher Anschaffungen (zB KFZ).
--------------------------------------------------------------------------------

POS
Point of sale - englischer Ausdruck für den Ort, an dem ein Kauf stattfindet, typischerweise ein Detailgeschäft.
--------------------------------------------------------------------------------

Rechtsanwalt
Ein Rechtsanwalt ist ein berufsmäßiger Parteienvertreter bei Gerichten und Verwaltungsbehörden.
--------------------------------------------------------------------------------

Rechtsform

Nicht protokolliert:

Einzelunternehmen
Gesellschaft bürgerlichen Rechts
Arbeitsgemeinschaft
Sonderrechtsform
Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit
Registrierter Verein

Protokolliert:

Einzelkaufmann
Offene Gesellschaft
Kommanditgesellschaft
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Aktiengesellschaft
Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaft
Eingetragene Sparkasse
Privatstiftung gemäß § 2 Z 12 FBG
EWIV-Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung
Europäische Gesellschaften (SE)
Europäische Genossenschaften (SCE)
sonstige Rechtsträger, deren Eintragung gesetzlich vorgesehen ist

All jene Firmenstämme, die eine solche Rechtsform haben, betrachten wir als Unternehmen.
--------------------------------------------------------------------------------

Rohertrag (EUR)
= Betriebsleistung - Materialaufwand
--------------------------------------------------------------------------------

ROI
Return on investment -Bedeutet Rückfluss des investierten Kapitals. Die einfachste Formel: Rentabilit = Gewinn durch eingesetztes Kapital.
--------------------------------------------------------------------------------

Sanierungsplan
Wenn die Gläubigermehrheit (einfache Stimmenmehrheit und einfache Kopfmehrheit) zustimmt, kann eine Quote auf die unbesicherten Insolvenzforderungen vereinbart werden. Voraussetzung dafür ist, dass die für die Bezahlung der Forderungen gesetzlich festgelegten Mindestquoten und Höchstfristen eingehalten werden. Die Quote muss nach dem Gesetz im Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung zumindest 30 % betragen, in allen anderen Fällen zumindest 20 %. Die Bezahlung der Quote muss innerhalb der Frist von 2 Jahren erfolgen.
--------------------------------------------------------------------------------

Sanierungsplanbestätigung
Die Annahme des Sanierungsplanes durch die Gläubiger sowie seine wesentlichen Inhalte müssen gerichtlich bestätigt werden. Mit der Bestätigung zugleich wird das Insolvenzverfahren aufgehoben und damit der Insolvenzverwalter seines Amtes enthoben.
--------------------------------------------------------------------------------

Schuldenregulierungsverfahren
Bezeichnung des Insolvenzverfahrens für natürliche Personen, die kein Unternehmen betreiben. Dieses Verfahren vor dem Bezirksgericht wird auch als "Privatkonkurs“ bezeichnet.
--------------------------------------------------------------------------------

Schuldentilgungsdauer (a)
= (Fremdkapital (Verbindlichkeiten, Rückstellungen) - von den Vorräten absetzbare Anzahlungen, - Wertpapiere und Anteile des Umlaufvermögens, flüssige Mittel (Kassa, Bank)) / Cash Flow II

Die Schuldentilungsdauer zeigt den kürzestmöglichen Zeitraum in Jahren, in welchem die Schulden mit eigener Kraft getilgt werden können. Dabei wird von der derzeitigen Ertragssituation ausgegangen und von der Annahme, dass der gesamte Cash Flow zu eben dieser Tilgung (und nicht für Investitionen, Rücklagendotationen und Ausschüttungen) eingesetzt wird.
--------------------------------------------------------------------------------

Schuldner
Firma oder Person, die eine Verbindlichkeit eingegangen und nicht in der vereinbarten Frist bezahlt hat.
--------------------------------------------------------------------------------

Sozialkapitalquote (%)
= (Sozialkapital (Rückstellungen für Abfertigung und Pensionen) x 100) / Gesamtkapital (Bilanzsumme)

Die Sozialkapitalquote drückt das Ausmass der Vorsorge für Abfertigungs und Pensionsansprüche der Mitarbeiter aus.
--------------------------------------------------------------------------------

Spesen des Auftraggebers
All jene Spesen bzw. Aufwendungen, die beim Auftraggeber angefallen sind.
--------------------------------------------------------------------------------

Status
Beschreibt die aktuelle Situation des Unternehmens:
Folgende Status-Möglichkeiten gibt es:
- aktive Firma
- inaktive Firma
- in Gründung
- ruhende Firma
- protokollierte Zweigniederlassung
- Firma in Liquidation
- umgewandelte Firma
- gelöschte Firma
- aufgelöste Firma
- verschmolzene Firma
--------------------------------------------------------------------------------

Tagsatzung
Verhandlungstermin in einem Insolvenzverfahren.
--------------------------------------------------------------------------------

TKG
Telekommunikationsgesetz - Bundesgesetz, mit dem ein Telekommunikationsgesetz erlassen, das Telegraphenwegegesetz, das Fernmeldegebührengesetz und das Kabel- und Satelliten-Rundfunkgesetz geändert sowie ergänzende Bestimmungen zum Rundfunkgesetz und zur Rundfunkverordnung getroffen werden.
--------------------------------------------------------------------------------

UID-Nummer
Umsatzsteueridentifikationsnummer: Sie wird für Import- und Export-Geschäfte benötigt. Die UID-Nummern der österreichischen Firmen beginnen immer mit ATU. Sie wird vom Finanzamt vergeben.
--------------------------------------------------------------------------------

Umsatzrentabilität II (nach Finanzergebnis) (%)
= (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit x 100) / Betriebsleistung

Die Umsatzrentabilität gibt Auskunft über die Gewinnsituation eines Betriebes auf Basis des ordentlichen Geschäftes.
--------------------------------------------------------------------------------

URG
Unternehmensreorganisationsgesetz - Regelt die Maßnahmen zur Durchführung von rechtzeitigen Sanierungsmaßnahmen bei Unternehmen, sofern diese nicht insolvent im Sinne der Insolvenzgesetze sind.
--------------------------------------------------------------------------------

VAG
Versicherungsaufsichtsgesetz - Bundesgesetz vom 18. Oktober 1978 (BGBl. 569/1978) über den Betrieb und die Beaufsichtigung der Vertragsversicherung.
--------------------------------------------------------------------------------

VB
Vermögensberater - Vermögensberater entwickeln Strategien für und beraten ihre Kunden, wie Finanzinvestitionen, Darlehensaufnahmen und Altersvorsorge wirtschaftlich und steuerlich optimiert werden können; die gewerblich ausgeübte Beratung über die Veranlagung von Vermögen ist gem § 19 WAG eine konzessionspflichtige Tätigkeit und solche Unternehmen werden Wertpapierdienstungsunternehmen WPDLU.
--------------------------------------------------------------------------------

Verschmelzungen
Hier finden Sie die Änderungen bei Firmenname, Kapital, Rechtsform, Beteiligungen an, Beteiligungen durch, Verschmelzungen und handelsrechtlichen Funktionsträgern gemäss Firmenbuch.
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen oder Personen werden Sie zur jeweiligen Detailansicht verlinkt.

--------------------------------------------------------------------------------

Verzugszinsen
Zinsen, die ab Überschreiten des Fälligkeitsdatums einer Forderung als Schadenersatz vom Schuldner verlangt werden können.
--------------------------------------------------------------------------------

VÖL
Verein Österr. Leasingunternehmen - Der Verband Österreichischer Leasing-Gesellschaften (VÖL) wurde im Jahre 1983 in Fortführung einer bis dahin losen Interessensgemeinschaft von 16 marktführenden Leasing-Gesellschaften als eingetragener Verein gegründet, um einerseits die Interessen und Anliegen der Leasingwirtschaft zu vertreten und andererseits als ein Bindeglied zu den Unternehmen und Konsumenten zu fungieren. Jährlich wird in einem Jahresbericht bzw. in diversen VÖL-Informationen über die Entwicklung des Leasinggeschäftes in Österreich berichtet.
--------------------------------------------------------------------------------

Vorprozessuale Kosten
Mahnkosten des Auftraggebers, Gläubigers, Rechtsanwaltes oder KSV1870, die vor Einbringung der Klage entstehen.
--------------------------------------------------------------------------------

Vorräte in % der Betriebsleistung (%)
= (Vorräte x 100) / Betriebsleistung

Die Kennzahl Vorräte in Prozent der Betriebsleistung beschreibt die Vorratsintensität eines Unternehmens. Ein überhöhter Lagerbestand wirkt sich aufgrund der Kapitalbindung ungünstig auf die Rentabilität aus.
--------------------------------------------------------------------------------

VVM-RL
Versicherungsvermittlungs-Richtlinie - Regelt, dass alle Privatpersonen und Unternehmen, die Versicherungs- oder Rückversicherungsvermittlung betreiben, eingetragen und gewisse Mindestanforderungen erfüllen müssen.
--------------------------------------------------------------------------------

WAG
Wertpapieraufsichtsgesetz - Enthält Regelungen über die Beaufsichtigung von Wertpapierdienstleistungen, definiert Wohlverhaltensregeln und bestimmt als die mit der Aufsicht über den Wertpapierhandel beauftragte Behörde, die Bundeswertpapieraufsicht, jetzt FMA.
--------------------------------------------------------------------------------

Weitere handelsrechtliche Funktionen
Hier zeigen wir die Anzahl aller handelsrechtlichen Funktionen an, die diese Person noch in anderen Unternehmen inne hat.
--------------------------------------------------------------------------------

Werdegang zur protokollierten Firma
Hier finden Sie die Änderungen bei Firmenname, Kapital, Rechtsform, Beteiligungen an, Beteiligungen durch, Verschmelzungen und handelsrechtlichen Funktionsträgern gemäss Firmenbuch.
Mit Klick auf den Namen der hier angeführten Unternehmen oder Personen werden Sie zur jeweiligen Detailansicht verlinkt.

--------------------------------------------------------------------------------

Wirksam seit
Ausstellungsdatum der Gewerbeberechtigung
--------------------------------------------------------------------------------

WKE
WarenKreditEvidenz - Die WKE ist eine registrierte Datenanwendung des KSV1870 (DVR 0431591. Abfrageberechtigt sind nur Unternehmen, die Waren oder Dienstleistungen auf offene Rechnung liefern. Zweck der WKE ist es, Information über schlechte Zahlungserfahrungen (zB Klage, Zwangsvollstreckung) anderen potenziellen Verkäufern zur Verfügung zu stellen, um Zahlungsausfälle zu verhindern oder zu verringern.
--------------------------------------------------------------------------------

WL
Warnliste - Die Warnliste ist eine registrierte Datenbankanwendung. Mit dieser bankeninternen Evidenz machen sich Banken gegenseitig auf Kunden aufmerksam, die Vereinbarungen mit anderen Banken nicht eingehalten haben bzw. bei der Rückzahlung von Verbindlichkeiten nachhaltig in Verzug sind.
--------------------------------------------------------------------------------

WPDLU
Wertpapierdienstleistungs Unternehmen - Ein WPDLU ist, wer - ohne ein Kreditinstitut zu sein - folgende Dienstleistungen gewerblich erbringt:
1.) Beratung über die Veranlagung von Vermögen;
2.) Verwaltung von Portefeuilles mit Verfügungsvollmacht im Auftrag des Kunden;
3.) Vermittlung von Finanzinvestitionen (Instrumente des Kapitalmarktes im weitesten Sinne).
WPDLU ist das Halten der Finanzinstrumente für den Kunden nicht gestattet; dies wäre ein Bankgeschäft.
--------------------------------------------------------------------------------

Zahlweise
Beschreibt das Zahlungsverhalten des Unternehmens laut letzter Überprüfung. Einflussfaktoren sind u.a. Inkassoerfahrungen, Auskünfte von Lieferanten und Branchenspezifika. Die beste Einstufung liegt bei 100, die schlechteste bei 600.
--------------------------------------------------------------------------------

ZMR
Zentrales Melderegister - Nach dem Meldegesetz sind alle Personen, die sich in Österreich aufhalten verpflichtet, eine Meldung vorzunehmen. Das ZMR ist das zentrale Melderegister Österreichs und kooperiert mit Behörden und Dienststellen der Gemeinden, der Länder und des Bundes für jeden Bereich der Verwaltung.
--------------------------------------------------------------------------------

Zuletzt überarbeitet am
An diesem Datum hat der KSV1870 das letzte Mal diese Firma überprüft. Unabhängig von diesem Datum sind beim KSV1870 Insolvenzen, Inkassodaten und Änderungen im Firmenbuch immer tagaktuell.
--------------------------------------------------------------------------------

Zuständigkeit
Bei Insolvenzverfahren von Unternehmen der Gerichtshof erster Instanz (z. B. in Wien das Handelsgericht). Die örtliche Zuständigkeit richtet sich nach dem Ort, in dem das Unternehmen betrieben wird bzw. wo der Schuldner seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Für Privatpersonen ist es das zum Datum der Antragstellung örtlich zuständige Bezirksgericht. Ausschlaggebend dafür ist der gewöhnliche Aufenthaltsort des Schuldners.
--------------------------------------------------------------------------------

ZVR-Zahl
Unter dieser "Zentralen Vereinsregister-Zahl" sind Vereine im Vereinsregister registriert und sie scheint auf jedem Vereinsregisterauszug auf. Seit 1.4.2006 ist diese ZVR-Zahl von Vereinen im Rechtsverkehr nach außen zu führen.
--------------------------------------------------------------------------------

Zwangsausgleich
Wenn die Gläubigermehrheit (einfache Stimmenmehrheit und 75 % der Forderungen) zustimmt, kann eine Quote auf die unbesicherten Konkursforderungen vereinbart werden. Voraussetzung dafür ist, dass die für die Bezahlung der Forderungen gesetzlich festgelegten Mindestquoten und Höchstfristen eingehalten werden. Die Quote muss nach dem Gesetz mindestens 20 % betragen, die Frist zur Bezahlung maximal 2 Jahre.
--------------------------------------------------------------------------------

Zwangsausgleichsbestätigung
Die Annahme des Zwangsausgleichs durch die Gläubiger sowie seine wesentlichen Inhalte müssen gerichtlich bestätigt werden. Mit der Bestätigung zugleich wird der Konkurs aufgehoben und damit der Masseverwalter seines Amtes enthoben.