Insolvenz: Trixsters GmbH Zweigniederlassung Österreich

Letztes Update: 14.02.2024 |

Basisdaten

  • 1505942
  • Konkursverfahren
  • 191974
  • Trixsters GmbH Zweigniederlassung Österreich D-88131 Lindau, Heuriedweg 20
  • Gläubiger
  • LG-Feldkirch
  • 14S7/24b
  • 11.04.2024; 10:30; Verhandlungssaal 123/I. Stock
  • Prüfungs- und Berichtstagsatzung
  • MMag. Dr. Tobias Gisinger Rechtsanwalt
  • Mag. Johannes Philipp Preisl Rechtsanwaltanwärter
  • 25% Großhandel mit sonstigen Nahrungs- und Genussmitteln
    25% Sonstiger Einzelhandel a.n.g. in Verkaufsräumen (ohne Antiquitäten und Gebrauchtwaren)
    25% Sonstiger Einzelhandel mit Nahrungs- und Genussmitteln
    25% Großhandel mit pharmazeutischen Erzeugnissen
  • zuletzt: Betrieben wird Handel mit Nahrungsergänzungsmitteln und Pharmazeutika (Herstellung von Arzneimitteln und Giften und Großhandel mit Arzneimitteln und Giften gemäß § 94 Z 32 GewO 1994, eingeschränkt auf den Großhandel mit Arzneimitteln, seit 02.01.2007).
  • 1999
  • FN 278238 z
  • ATU62814066
  • 7644256

Presseinformation

  • Unternehmensgegenstand:           Handel mit Nahrungsergänzungsmittel und Pharmazeutika.
  • Geschäftsführer:                             Dr. Arne Schumacher

Das Verfahren ist ein Partikularinsolvenzverfahren im Sinne der EuInsVO.

Ist die Zuständigkeit eines deutschen Gerichts zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das gesamte Vermögen des Schuldners nicht gegeben, hat der Schuldner jedoch im Inland eine Niederlassung oder sonstiges Vermögen, so ist auf Antrag eines Gläubigers ein besonderes Insolvenzverfahren über das inländische Vermögen des Schuldners (Partikularverfahren) zulässig.

Es ist davon auszugehen, dass sich der Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen der Schuldnerin in Deutschland befindet. Bislang wurde in Deutschland kein Hauptinsolvenzverfahren eröffnet. Zumal es sich bei der Antragsaufforderung um eine Forderung handelt, die sich zweifellos aus dem Betrieb der Niederlassung in Österreich ergibt, sind die Voraussetzungen für die Eröffnung eines Partikularinsolvenzverfahren gegeben.

 

Insolvenzursache und weitere Details:  

Über die Gründe dieser Insolvenz, die Höhe der Verbindlichkeiten sowie Anzahl der Dienstnehmer liegen uns derzeit noch keine geprüften Informationen vor. Diese Daten werden wir in Zusammenarbeit mit der Insolvenzverwaltung erheben. Der Antrag auf Insolvenzeröffnung wurde von einem öffentlich-rechtlichen Gläubiger bei Gericht eingebracht. 

Ob die Insolvenzverwaltung den schuldnerischen Betrieb ohne weitere Nachteile für die Gläubiger fortführen kann, wird sich zeigen. Diese Entscheidung wird zeitnah von der Insolvenzverwaltung zu treffen sein. Insbesondere bleibt abzuwarten, ob die Schuldnerin in der Lage ist, belastbare Planungsunterlagen für die kommenden Wochen und Monate der Masseverwaltung kurzfristig vorzulegen.

Schritt eins

Voraussichtliche Kosten berechnen - bis EUR 3.000,- kostenlos mit SmartBonus

Schritt zwei

Auftragsdaten erfassen

Schritt drei

Daten prüfen und bestätigen - fertig!

Smartbonus

KSV1870 SmartBonus für Unternehmensinsolvenzen

Keine Vertretungsgebühren bis EUR 3.000,-

Mehr erfahren
Weitere Insolvenzen