Insolvenz: ALMDORF "Seinerzeit" Touristik Aktiengesellschaft

This content is available in German only.
Letztes Update: 17.05.2024 |

Basisdaten

  • 658857
  • Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung
  • 193174A
  • ALMDORF "Seinerzeit" Touristik Aktiengesellschaft
  • Schuldner
  • LG-Klagenfurt
  • 41S35/24f
  • 21.05.2024; 09:30; VHS 225/II.Stock
  • 1. Gläubigerversammlung, Prüfungstagsatzung und Berichtstagsatzung
  • 25.06.2024; 09:30; VHS 225/II.Stock
  • Sanierungsplantagsatzung
  • Dr. Herbert Felsberger Rechtsanwalt
  • 60% Ferienhäuser und Ferienwohnungen
    40% Hotels
  • Betrieben wird die Vermietung von Chalets, Veranstaltung von Events (Hochzeiten, Firmenfeiern etc.).
  • 1994
  • FN 119017 a
  • ATU39025309
  • 2420872
  • 31.12.2021

Presseinformation

Gegenstand des Unternehmens: Errichtung und Betrieb von Feriendörfern

Es werden in der Region Fellacheralm auf rund 1.400m Seehöhe zwei Dörfer bestehend aus 51 Chalets betrieben.

Mehrheitsgesellschafterin der Gesellschaft ist mit einem Anteil von 78,11% die ALMDORF Immobilien GmbH, die übrigen Gesellschafter sind Privataktionäre mit einem Anteil von 21,89%.

Vorstand: Mag. Prinz Alfred von Liechtenstein, Nikolaus Hörner, BSc.M.A.I.S

Betroffene Dienstnehmer: 33 (22 Arbeiter und 11 Angestellte)

Betroffene Gläubiger: rd120

Passiva: 34,5 Mio. Euro

Wie dem KSV1870 bekannt ist, bestehen die Passiva größtenteils gegenüber privaten Darlehensgebern (rd. 66%) sowie gegenüber Personen aus der Gesellschaftersphäre (rd. 30%). Die restlichen Passiva bestehen gegenüber Lieferanten (rd. 2%), Kunden (rd. 1%) sowie öffentlichen Behörden (rd. 1%).

Aktiva: 17,1 Mio. Euro

Die Überschuldung beträgt somit 17,4 Mio. Euro.

Sanierungsplan: 20 Prozent binnen 2 Jahren nach Annahme, nicht vor rechtskräftiger Bestätigung des Sanierungsplans.

Laut KSV1870 Information soll das Unternehmen fortgeführt werden.  Es ist beabsichtigt, in Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter die laufenden Investorengespräche zu vertiefen und einen Verkauf von Wirtschaftsgütern durchzuführen sowie bestehende Unternehmensteilbereiche auszugliedern. 

Insolvenzursache (lt. Schuldnerangaben):  
„Aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus und der damit verbundenen Einschränkungen sowie behördlich angeordneten Schließungen ist es in den vergangenen Jahren zu Umsatzrückgängen und Liquiditätsengpässen gekommen. Man hat mehrere Sanierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen ergriffen und so unter anderem etwa die Kurzarbeitsregelung für die Mitarbeiter sowie die staatliche COVID-19 Förderungen in Anspruch genommen, die Anzahl der Dienstnehmer reduziert, Darlehen zu risikoangemessenen niedrig gehaltenen Zinsen aufgenommen, Darlehen der Gesellschafter in langfristige und nachrangige Darlehen umgewandelt sowie einzelne Grundstücke und Chalets verkauft. Parallel dazu hat der Vorstand zuletzt intensive Gespräche und Verhandlungen mit Investoren geführt, die am Ankauf von Liegenschaften bzw. Chalets und/oder einer Beteiligung am Unternehmen interessiert waren. Trotz Erarbeitung dieser Sanierungs- und Restrukturierungskonzepte in den vergangenen Wochen und Monaten stellte sich keine deutliche Ergebnisverbesserung ein, insbesondere konnten die prognostizierten Umsatzerlöse nicht erzielt werden.“

Die Angaben konnten in der kurzen Zeit vom KSV1870 noch nicht überprüft werden. 

Schritt eins

Voraussichtliche Kosten berechnen

Schritt zwei

Auftragsdaten erfassen

Schritt drei

Daten prüfen und bestätigen - fertig!

Weitere Insolvenzen